Abnehmpillen aus Japan

Zwar ist das Bushido die Lehre der Samurai, wer sich aber an einer Diätpille aus Japan ergötzt kann durchaus mit einem dieser fernöstlichen Kämpfer verglichen werden. Denn das hohe gesundheitliche Risiko das die betreffende Person eingeht kann man getrost als enorm bezeichnen. Die Gründe hierfür sind in den laxen Gesetzgebungen des japanischen Regierung zu finden, welche inländische Produktion und den Handel mit dem Ausland forciert und dabei wenig Wert auf die Gesundheit ihrer Mitmenschen zu legen scheint. Welche Risiken bestehen können und warum es sich definitiv nicht lohnt eine japanische Diät zu beginnen soll in den nächsten Abschnitten einmal näher erläutert werden. Schon vorab aber eine kurze Warnung: Es könnte unappetitlich werden!

Pillen die man nicht verstehen kann

Seien wir mal ehrlich: Wer von uns hat einen Kurs in japanischer Schrift belegt und kann, mehr oder weniger, flüssig die japanische Sprache lesen und schreiben? Wenn Du auch nicht zu diesem Personenkreis gehörst ist eine japanische Diätpille das letzte was Du ausprobieren möchtest. Denn da diese Produkte in deutschen Apotheken nicht zu finden sind wirst Du sie aus dem Internet beziehen. Du bekommst dann eine mehr oder weniger bunte Schachtel mit einer exotischen Aufschrift. Auf den ersten Blick wirkt das sehr überzeugend, aber spätestens wenn Du die Verpackungsbeilage “liest” geht Dir ein Licht auf: Denn auch diese ist natürlich vollständig in der japanischen Sprache gehalten.

Jetzt hast Du natürlich die Möglichkeit für viel Geld einen qualifizierten Übersetzer anzustellen, oder aber Du versuchst Dein Glück und nimmst einfach ein paar dieser bunten Tabletten. Im letzteren Falle bleibt eigentlich nur noch übrig Dir viel Glück für die Zukunft zu wünschen und unter Umständen, und das ist weitaus weniger witzig, einen Notarzt zu rufen der Dir den Magen auspumpen muss und Dich anschließend an einen Tropf hängt.

Notarzt nach Japanischen Diätpillen
Eventuell könnte nurnoch ein Notarzt helfen / Bild: pixabay.com/de -geralt

Fragliche Inhaltsstoffe, wenig Informationen und keine Rechtssicherheit

Die Wirkung von japanischen Abnehmpillen ist wissenschaftlich mehr als umstritten, manche der Produkte gelten sogar als massiv schädlich für die Gesundheit und sind in Deutschland eigentlich verboten. Über das Internet kann man sie dann natürlich trotzdem noch beziehen, was aber keine gute Idee ist! Die Liste der Inhaltsstoffe liest sich manchmal wie ein “Who-is-Who” eines extrem esoterischen Pflanzenbuches. Von Birkenrinde, Haigalle, bis hin zu Tigerurin ist hier alles drin und obendrein noch versehen mit dem lächelnden Gesicht eines “alten Lehrmeisters aus der Tradition der japanischen Heilkunst“. Das wirkt zwar vetrauenserweckend, ohne Frage.

In der Praxis sind diese Mittel aber nicht im geringsten dazu geeignet eine sinnvolle und erfolgreiche Diät durchzuführen. Natürlich sind nicht alle medizinischen Produkte fürs Abnehmen aus Japan gefährlich, allerdings sollte man immer nur diejenigen kaufen die auch in Deutschland verkauft werden dürfen. Denn in diesem Fall sind sie staatlich geprüft und enthalten zumindest keine gefährlichen Inhaltsstoffe.

Sollte es einmal zum schlimmsten Fall kommen hast Du aber noch ein weiteres Problem: Dir steht zwar Schadensersatz zu, aber diesen wirst Du nie im Leben einfordern können. Da Du die Tabletten im Internet bestellt hast wirst Du vermutlich bei einem Händler im Ausland eingekauft haben. Das wiederum bedeutet das Du diesen entweder in seinem Land verklagen müsstest, oder aber den japanischen Hersteller direkt in Japan. Das können sich die wenigsten leisten und dazu haben auch die wenigsten Opfer die Kraft. Auch aus diesem Grund solltest Du die Finger von nicht zugelassenen Abnehmpillen aus Japan lassen!

Fragliche Inhaltsstoffe
Fragliche Inhaltsstoffe bei Diätpillen / Bild: pixabay.com/de -condesign

Fazit: Lieber bewährte Methoden um erfolgreich schlanker zu werden!

Zu guter letzt bleibt wirklich nur zu sagen: Wenn Du abnehmen möchtest, weil Du mit Deinem aktuellen Gewicht nicht zufrieden bist konsultiere am besten Deinen Hausarzt. Der wird Dir sicherlich einige sinnvolle Tipps zur Gewichtsreduzierung geben können und vor allem eine gute Übersicht über die Nahrungsergänzungsprodukte die Du nehmen kannst. Denn auch in Deutschland ist in dieser Branche nicht alles Gold was glänzt. Produkte aus Japan sind hierbei aber wirklich keine Lösung und auch keine Alternative zu bekannten und bewährten Mittelchen.

Titelbild: pixabay.com/de -jniittymaa0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.