Bild Schmerzen auf der Toilette

Analfistel – Ursachen, Symptome und Behandlung

Die Analfistel entsteht, wie der Analabszess, in Folge einer Entzündung im Enddarmbereich. Man kann sich Fisteln als kleine – unnatürliche – Röhren im Gewebe vorstellen. Sie können als einzelner Gang oder als verzweigtes Netzwerk zwischen verschiedenen Organen oder Gewebeschichten verlaufen. Beide, sowohl die Analfistel als auch der Analabszess, sind Erscheinungen des gleichen Krankheitsbildes. Der Abszess ist das akute Stadium, wohingegen die Fistel den chronischen Zustand darstellt. Warum manche Menschen häufig erkranken und andere verschont bleiben, ist unter Medizinern noch umstritten. Festzustellen ist jedoch, dass Patienten nach Ersterkrankung häufig unter der Bildung weiterer Analfisteln leiden. Männer sind häufiger betroffen als Frauen.

Wie macht sich die Analfistel bemerkbar?

Bei einem Abszess verspürt der Patient unter Umständen starke Schmerzen im Analbereich. Je nach Lage des Entzündungsherdes ist eine geschwollene Rötung sicht- oder tastbar. Bei schweren Entzündungen kann beim Erkrankten zusätzlich leichtes Fieber auftreten.
Die Analfistel macht durch Juckreiz und Nässen auf sich aufmerksam. Je nach Austrittsort können Verschmutzungen und Verfärbungen in der Unterwäsche oder sichtbarer Eiter auf dem Stuhlgang auftreten.

WICHTIG: Für eine sichere Abklärung, wodurch die festgestellten Symptome verursacht werden, sollte zeitnah ein Arzt aufgesucht werden.
Beschwerden durch Hämorriden oder Fissuren können unter Umständen denen durch eine Analfistel oder einen Analabszess verursachten ähneln. Hier ist die schnelle Diagnose und die zügige Einleitung der richtigen Behandlung im Sinne des Patienten.

Bild Fieberthermometer und Kapseln

Analfisteln – wodurch entstehen sie?

  1. Die bei weitem häufigste Ursache ist laut Medizinern die Entzündung der sogenannten Duftdrüsen und der daraus resultierenden Verstopfung der Ausführungsgänge. Diese Drüsen liegen am letzten Abschnitt des Verdauungstraktes am Analkanal. Somit sind sie für das Eindringen von Bakterien aus dem Darm und dadurch entstehende Entzündungen prädestiniert. Eine sich infolge der Entzündung bildende Ansammlung von eitrigem Sekret sucht sich nun einen Weg durch das Gewebe. Dieser kann bis zur Hautoberfläche oder zum Analkanal, seltener auch in die Harnblase oder Scheide durchbrechen. Die sich hierdurch bildende Röhre bezeichnet man als Fistel. Diese kann auch als Sackgasse blind im Gewebe enden.
  2. Analfisteln treten vermehrt auch bei Patienten mit chronischen Vorerkrankungen wie beispielsweise Colitis ulcerosa oder Morbus Crohn auf. Durch den bei diesen Patienten permanent entzündeten Darm ist die Wahrscheinlichkeit der Entstehung von Analfisteln höher.
  3. Ein weiteres Erkrankungsrisiko sind Verletzungen in der Afterregion, wie sie nach der Entbindung entstehen können. Auch leichte Verletzungen durch Routineuntersuchungen in der Afterregion können ursächlich für das Entstehen von Entzündungen sein, die eine Fistelbildung nach sich ziehen.
  4. Ein sehr seltener Entstehungsgrund der Analfistel sind Tumorerkrankungen, Immunschwächeerkrankungen oder bakterielle Infektionen wie beispielsweise Tuberkulose.
Mit jährlich 2 Erkrankten auf 10.000 Personen sind Analfisteln insgesamt eine eher häufige Erkrankung.

Die möglichen Gründe zur Entstehung der Analfistel werden unter Medizinern noch diskutiert. Es wird eine erbliche Prädisposition vermutet. Hierfür fehlen bisher jedoch die Belege. Ebenso konnte noch nicht nachgewiesen werden, warum das Krankheitsbild bei Männern häufiger auftritt als bei Frauen.

Wie lassen sich Analfisteln unterscheiden?

Für die Einteilung und Behandlungsplanung ist der Verlauf der Fistelgänge in Beziehung zum Schließmuskel relevant. Die am weitesten verbreitete Klassifikation ist die des englischen Chirurgen Sir Alan Parks, wonach Fisteln folgendermaßen unterschieden werden:

  1. Die sehr häufig auftretende intersphinktären Analfistel, bei denen die Gänge zwischen dem inneren und dem äußeren Schließmuskel verlaufen.
  2. Die häufig auftretende transsphinktären Analfistel, deren Gänge beide Schließmuskelanteile durchbohren.
  3. Die selten auftretende suprasphinktären Analfistel, deren Gänge zwischen Schließmuskel und Beckenbodenmuskeln verlaufen.
  4. Die sehr selten auftretende extrasphinktären Analfistel, bei der der Gang außerhalb der Schließmuskeln verläuft und ihren Ursprung außerhalb des Enddarmes hat. Da Fisteln des Typs 4 ihren Ursprung nur ausnahmsweise in einer Proktodealdrüse haben, bezeichnet man sie auch als nicht typisch.

Bild Waschlappen und Seife

Wie beuge ich der Entstehung vor?

Da über die Gründe für die Entstehung von Analabszessen und der in Folge auftretenden Analfistel zu wenig bekannt ist, ist eine gezielte Vorbeugung kaum möglich. Sicher scheint jedoch, dass beispielsweise eine vernünftige Hygiene zur Vermeidung beitragen kann.
Hier ist aber zu beachten, dass eine übertriebene Hygiene im Bereich der empfindlichen und leicht reizbaren Haut im Analbereich unter Umständen mehr Schaden als Nutzen anrichtet.
Es sollte auf Reinigung der empfindlichen Schleimhäute mit Mitteln ohne Duft- und Konservierungsstoffe geachtet werden. Um die Haut nicht unnötig zu reizen, sollte keine zu enge oder gar scheuernde Kleidung getragen werden.

Verdauungsbeschwerden wie häufiger Durchfall oder Verstopfungen können die Bildung von Entzündungen im Analbereich ebenso begünstigen. Die Haut der Afterregion wird leicht wund. Es sollte daher auf eine ausgewogene Ernährung geachtet werden, um Verdauungsprobleme zu vermeiden.
Ein geschwächtes Immunsystem steigert das Risiko der Abszessbildung. Nur ein gesunder Körper ist ein wehrhafter Körper, der allen Arten von Krankheiten besser entgegentreten kann. Ist der Körper durch Gifte wie Tabak oder Nikotin oder aufgrund von Übergewicht geschwächt, kann er nicht mehr alle Kraft zur Abwehr von Infektionen mobilisieren.

Hier kann durch vielfältige Maßnahmen vorgebeugt werden. Eine obst- und gemüsereiche Ernährung gehören ebenso wie Spaziergänge an der frischen Luft und ausreichende Bewegung zu den Maßnahmen, die der Stärkung der Immunabwehr dienen. Auf Nikotin, Kaffee und Alkohol sollte weitgehend verzichtet werden. Übergewicht sollte vermieden werden. Für ein intaktes Immunsystem ist ausreichender und erholsamer Schlaf wichtig!

Zusammenfassung:
  1. Vernünftige Körperhygiene durch Reinigung mit duft- und konservierungsfreien Mitteln und den Verzicht auf das Tragen enger und scheuernder Kleidung im Bereich der empfindlichen Analregion!
  2. Vermeidung von Verdauungsproblemen durch eine ausgewogene Ernährung!
  3. Stärkung des Immunsystems durch Verzicht auf Gifte wie Tabak, Koffein und Nikotin!
  4. Stärkung des Immunsystems durch ausreichende Bewegung, vitaminreiche Ernährung und Vermeidung von Übergewicht!
  5. Stärkung des Immunsystems durch ausreichenden und erholsamen Schlaf!

Welcher Arzt stellt die Diagnose?

Bei Anfangsbeschwerden, die auf das eventuelle Vorhandensein einer Analfistel hinweisen, empfiehlt sich der unverzügliche Gang zum Arzt. Hier kann man zur ersten Abklärung beim Hausarzt vorstellig werden. Alternativ kann man sich direkt an einen Proktologen, den Facharzt für Erkrankungen am After, wenden.

Der Enddarm wird durch Abtasten und mit Hilfe eines Proktoskops, eines Untersuchungsröhrchens, nach einem Abszess oder einer Fistelöffnung im Analkanal abgesucht. Für den Patienten ist dies unter Umständen eine als unangenehm empfundene Untersuchung. Im Ergebnis ist es aber für den Betroffenen schmerzfrei und schonend. Tiefer gelegene Entzündungsherde können mittels einer Ultraschalluntersuchung diagnostiziert werden. Der Verlauf eines möglicherweise vorhandenen Fistelgangs kann durch Fistelsonden dargestellt werden. Diese Untersuchung wird in der Regel unter einer kurzen Narkose vorgenommen. Vor der weiteren Behandlung ist es wichtig, alle Fistelgänge zu lokalisieren, damit eine vollständige Heilung herbeigeführt werden kann.

Bild Operation

Welche Behandlung verspricht Heilung?

Wichtig für Betroffene ist es, nach Erkennen der ersten Symptome zeitnah einen Arzt aufsuchen. Es sollte auf keinen Fall versucht werden, einen möglicherweise entdeckten Abszess selbst durch Drücken zu öffnen. Keime könnten im schlimmsten Fall in die Blutbahn gelangen und eine Blutvergiftung hervorrufen. Im weniger schlimmen Fall kann die Analfistel entstehen, deren Verlauf sich ins Körperinnere bewegt. Diese Fisteln können stärkere Schmerzen und weitere Entzündungsherde im Körper verursachen.

Eine Behandlung mit gutem Heilungserfolg kann nur vom Fachmann unter Einhaltung höchster hygienischer Vorsichtsmaßnahmen erfolgen. In der Regel ist eine Operation unumgänglich. Sogenannte konservative Maßnahmen wie die Medikamentengabe oder die Behandlung mit Salben oder Sitzbädern alleine führen nicht zum Erfolg.

Abszesse und Fistelgänge müssen ausnahmslos geöffnet und entleert werden. Alle Fistelgänge müssen vollständig entfernt werden, damit sie keinen chronischen Verlauf nehmen. Nur durch eine vorbildliche Analhygiene nach Anleitung des Arztes kann das Eindringen von Keimen in die Wunden verhindert werden. Im Nachgang zur Operation wird in der Regel Antibiotika verordnet, damit die Entzündung dauerhaft abheilen kann.

Bildernachweis: Titelbild – Schmerzen auf der Toilette Urheber: bowie15 / 123RF Lizenzfreie Bilder
Fieberthermometer und Kapseln Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Waschlappen und Seife Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Operation Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com

Check Also

Bild Frau ist Träge

Darmträgheit – Symptome, Ursachen und Behandlung

Der menschliche Darm ist ein Wunderwerk der Natur, er ist mehrere Meter lang und ist …