Aufgeblähter Bauch ohne Blähungen – Ursache und Behandlung

Sicher kennst du das auch, dass Dein Darm sich ab und zu genötigt sieht, etwas Luft abzulassen. Blähungen sind ganz normal, trotzdem spricht niemand darüber.Alle gehen zum Gas ablassen ins Bad oder nach draußen. Je nach Ernährung ist das auch verständlich, da Blähungen oftmals mit unangenehmen Gerüchen einhergehen. Die von Medizinern Flatulenz genannte Gasansammlung im Darm kann aber auch schmerzhaft werden, wenn die Gase festsitzen. Es entsteht ein Kneifen und Druck im Oberbauch, der sicher auch Dir manchmal Angst vor schlimmeren Krankheiten macht.

Achtung!
Wenn die Blähungen ungewöhnlich stark drücken, aber nicht entweichen wollen, solltest du einen Arzt aufsuchen, denn festsitzende Blähungen können durch bestimmte Geschehnisse im Darm entstehen, welche umgehend einer Behandlung bedürfen.

Tabuthema Blähungen

Auch wenn du mit Deinem Arzt über alle gesundheitliche Probleme sprechen kannst, über Blähungen wirst auch du sicherlich schweigen. Noch immer ist das Entweichen der Gase aus dem Darm ein Tabuthema. Trotzdem solltest du, wenn Blähungen öfter auftreten, mit Deinem Arzt darüber sprechen. Normalerweise sind Blähungen nicht besorgniserregend, da du weißt, dass du sie bekommst, wenn du beispielsweise Eintöpfe aus Hülsenfrüchten oder rohe Zwiebeln isst. In den meisten Fällen sind Blähungen einfach ernährungsbedingt.

In jedem Fall kann Dein Arzt entscheiden, ob die Blähungen vorübergehend sind oder z. B. durch eine Nahrungsmittelintoleranz ausgelöst werden. Zu den Unverträglichkeiten zählt eine Fruktoseintoleranz, Milchzucker- oder Laktoseintoleranz. Krankhaft wird das spätestens dann, wenn neben den Blähungen Beschwerden wie unregelmäßiger Stuhlgang, Bauchschmerzen oder Durchfall hinzukommen. Häufigster Auslöser von Blähungen ist ein Reizdarm.

Arzt
Bei häufigen Beschwerden, sollten Sie einen Arzt konsultieren

Wie entsteht die Luft im Bauch?

Wie bereits angesprochen sind in erster Linie bestimmte Nahrungsmittel für die Blähungen verantwortlich. Hinzu kommt unser unstetes Leben. Nervosität, Stress und Zeitnot oder einfach nur eine dumme Gewohnheit verleiten uns und sicher auch Dich manchmal oftmals dazu, viel zu schnell zu essen. Dabei wird aber eine Menge Luft verschluckt, welche ein Völlegefühl erzeugt und vielfach durch Aufstoßen wieder abgegeben wird. Allerdings erreicht immer ein kleiner Teil den Verdauungstrakt.

Die meisten Gase fallen aber bei der Verdauung an. Das dabei entstehende CO2 gelangt teilweise ins Blut, von dort zu den Lungen und wird ausgeatmet. Dieses Gas ist übrigens geruchlos.
Der größere Rest des CO2 vermischt sich mit Stickstoff, Wasserstoff, Methan, Schwefel, Ammoniak und den Gärungsprodukten, welche die Geruchskomponente darstellen, und verlässt den Körper durch den Darm. Die Gase benötigen dazu nur eine halbe Stunde. Im Gegensatz dazu benötigt feste Nahrung zwischen einem und zwei Tagen.

Festsitzende Blähungen

In gewissen Situationen verhinderst du immer wieder, dass Deine Darmwinde “abgehen“. Bei Feiern oder Treffen mit Freunden verkneifst du Dir Deine Blähungen, um nicht zu oft rausgehen zu müssen. Dadurch verkrampft der Darm und es kann passieren, dass in den Darmbögen links und rechts im Bauch die Gase regelrecht eingeklemmt werden.
Eine ausgeprägte Verstopfung könnte aber auch die Ursache darstellen. Ebenso kann der bereits angesprochene Reizdarm, eine Darmverengung (Narben oder Entzündungen) oder eine Geschwulst der Auslöser für festsitzende Blähungen sein.

Da die Ursache für die Bauchschmerzen nicht immer plausibel zu erklären sind, kann es passieren, dass du sofort an andere, schlimmere Krankheiten denkst. Treten die Schmerzsymptome im rechten Oberbauch auf, ähneln sie einer Gallenkolik, linksseitig könntest du einen Herzinfarkt vermuten. Da diese Beschwerden oftmals von Herzstolpern, Herzbeklemmungen, Atemnot, Brustschmerzen, Schwindel und Schweißausbrüchen begleitet werden, liegt es nahe, dass du den Eindruck eines Herzanfalles bekommst.
Bei einer akuten Überblähung oder schmerzhaft festsitzenden Blähungen könnte im schlimmsten Falle eine Darmlähmung oder ein Darmverschluss vorliegen. Die reichlich vorhandene Luft kann durch den blockierten Stuhl nicht entweichen. Im Vergleich zu einer Verstopfung kommen diese beiden Möglichkeiten glücklicherweise eher selten vor.

Im Normalfall sind Deine Blähungen ernährungsabhängig und somit harmlos, wenn auch lästig.
Bist du dir sicher, dass Deine Ernährung nicht ursächlich ist und die Überblähung immer stärker wird, musst du Ursachenforschung betreiben. Vor allem, wenn die oben genannten Beschwerden hinzukommen. Stellst du dann noch Blut auf dem Stuhl oder Stuhlunregelmäßigkeiten fest, bleibt Dir nur noch der Weg zum Arzt. Nur er kann die richtige Diagnose stellen und gegebenenfalls eine Behandlung einleiten.

Kohl
Auf Kohl sollten Sie besser verzichten

Behandlung und Selbsthilfe

Die einfachste Art der Selbsthilfe zum Verhindern von festsitzenden Blähungen ist es, wenn du gar nicht erst versuchst, Dir das Blähen zu verkneifen. Steh lieber einmal mehr auf und geh raus, bevor du Dich nachher damit herumquälen musst.
Sitzen die Gase dann aber einmal fest, gibt es verschiedene Möglichkeiten, für Linderung zu sorgen.

Zur Selbsthilfe gehört auch, die Ernährung einfach ein klein wenig umzustellen. Wenn du weißt, dass du schnell Blähungen bekommst, solltest du auf gewisse Produkte einfach verzichten.
Dazu gehören vor allem die Blähungen produzierenden Speisen. Aber auch kohlensäurehaltige Getränke, Milchdrinks oder mit Ersatzstoffen gesüßte Fruchtsäfte können Blähungen bescheren.
Vor allem regelmäßige Bewegung an der frischen Luft bringt auch Bewegung in den Darm.

Ernährungsmediziner sagen, Ballaststoffe braucht der Körper zu einer gesunden Ernährung. Das ist ja auch nicht falsch. Wenn du aber einen empfindlichen Darm hast, solltest du statt der empfohlenen Menge von 30 Gramm pro Tag lieber etwas weniger aufnehmen. Zudem musst du auf die Auswahl der ballaststoffreichen Produkte aufpassen, denn Rosenkohl, Rotkohl, Weißkohl sowie einige Blähungen verursachenden Obstsorten wie Bananen, Dörrobst oder getrocknete Aprikosen solltest du besser weglassen.

Sind die Ursachen für Blähungen allerdings krankhaft, hilft Dir die Selbsthilfe nicht mehr weiter. In diesem Falle musst du Dich dringend von einem Arzt therapieren lassen.
Im schlimmsten Falle liegt ein Darmverschluss vor, der je nach Intensität letztendlich nur noch operativ beseitigt werden kann. Gewisse andere Symptome anderer Erkrankungen muss der Arzt individuell mit Medikamenten behandeln.

Bei einer Verstopfung neigen viele Menschen dazu, ohne Rücksprache mit ihrem Arzt Abführmittel einzunehmen. Solltest du unter Verstopfung leiden, bedenke, dass Abführmittel die Darmschleimhaut verändern können. Damit verändert sich zudem die Zusammensetzung der Darmbakterien.

Falsche oder unsachgemäße Einnahme kann weiterhin dazu führen, dass Dein Darm träge wird, also durch das Abführmittel das genaue Gegenteil erreicht wird. Du bekommst Verstopfungen, was wiederum Blähungen nach sich zieht.
Ein aufgeblähter Bauch ohne Blähungen kann auch durch psychische Faktoren ausgelöst werden. Dein Job wird immer stressiger, der Druck am Arbeitsplatz immer höher.

Mögliche Ursachen:
  • Oftmals sind in der modernen Welt seelische Spannungen der Auslöser für Darmprobleme, welche letztendlich in Blähungen enden. Damit sind wir wieder beim Thema hastiges Essen.
    Helfen kann Dir hier eine gute Ernährungsberatung oder eine Entspannungstherapie.
  • Liegt eine Intoleranz vor, kann diese nur durch einen Arzt und entsprechende Tests festgestellt werden. Er wird Dir zu entsprechenden Maßnahmen raten, eventuell die Therapie mit einigen Medikamenten unterstützen, um Dein Wohlergehen zu sichern.
  • Ein weiterer Auslöser für extreme Blähungen kann eine chronische Entzündung der Bauchspeicheldrüse sein. Da diese für die Produktion der Verdauungsenzyme verantwortlich ist, kann es bei einer Entzündung zu schwerwiegenden Problemen in der Verdauung kommen. Dazu zählt auch eine Überblähung. Therapiert wird das vom Arzt mit der Verordnung einer Schonkost zu Beginn der Therapie mit dem Ziel, über einen gewissen Zeitraum wieder zur Vollkost überzugehen. Begleitend verordnet der Arzt ein Medikament, welches Bauchspeicheldrüsenenzyme enthält. Diese Therapie wird meistens zuerst verordnet. Sollte sie nicht greifen, muss über eine Operation nachgedacht werden.

Ursächlich für Überblähung oder einen Blähbauch ohne abgehende Blähungen können viele Faktoren Deines Körpers sein. Aus diesem Grunde ist es wichtig, bei dauerhaften Blähungen, welche über ein normales Maß hinausgehen, immer den Arzt aufzusuchen. Dazu gehört bei vielen Menschen ein großes Maß an Überwindung, denn Blähungen werden immer noch als peinlich angesehen.

Nur mit einer ärztlichen Diagnose können schlimmere Krankheiten ausgeschlossen oder im Ernstfall umgehend und richtig therapiert werden.

Titelbild: Urheberrecht / Wavebreak Media Ltd. / 123rf.com

Textbilder: Pixabay.com/de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.