Bequem meditieren mit einem Meditationsstuhl

Als uralte geistige Technik, die dem Übenden mehr Gelassenheit und Lebenskraft verspricht, ist die Meditation heute für viele Menschen ein unverzichtbarer Teil der Lebensgestaltung. Unzählige Techniken und Schulen bieten Methoden für jeden Geschmack an und wenn du selbst bereits übst, kennst du vielleicht ein Problem: Die korrekte Haltung für die Meditation zu finden, kann manchmal ziemlich schwer sein. Ein Meditationsstuhl hilft dabei, diese Schwierigkeit einfacher zu überwinden. Hier erfährst du, was ein Meditationsstuhl ist, wie er dir am meisten nützt und warum du sehr wahrscheinlich von solch einem Möbelstück profitieren wirst.

Der Meditationsstuhl – ein vielseitiger Spezialist

Gerade, wenn du häufig meditierst und schon eine Ecke in deinen Wohnräumen für deine Übungen reserviert hast, wirst du den Meditationsstuhl als Ergänzung zu schätzen wissen, denn er macht auf vielen Ebenen mehr aus deiner Übungszeit. Ein solcher Stuhl unterstützt deine Körperhaltung aktiv und verhilft zu aufrechterem Sitzen als dies auf dem Boden oder auf einem Kissen möglich wäre. Meditationsstühle werden nach orthopädischen Richtlinien angefertigt, woraus sie zahlreiche Vorteile ergeben.

Meditationsstühle mit Rückenlehne halten dich ohne bewusste Anstrengung in deiner Ausgangsposition. So kannst du für deine Lieblingsübungen besonders lange und vollkommen ermüdungsfrei in deiner Haltung verharren. Zusätzlichen Komfort bieten Rückenlehnen mit Polsterung.

Die entspannte, aufrechte Sitzhaltung verbessert auch die Durchblutung deines Rückens – Rückenschmerzen durch eine verkrampfte Sitzposition können so gar nicht erst entstehen.

Leidest du bereits unter Rückenproblemen, können sich diese durch das korrekte Sitzen unter Umständen sogar verbessern. Von der entspannten Körperhaltung profitiert auch deine Atemtechnik, denn wer entspannt sitzt, kann besonders tief und bewusst atmen.

Meditationsstuhl
Ohne Meditationsstuhl kann es schnell zu Rückenverspannungen kommen / Bild: Pixabay.com/de – HannahWells

Wie hilft mir ein Meditationsstuhl beim Üben?

Möchtest du während der Meditation einen besonders engen Bezug zur Erde herstellen? Wenn deine Lehre eher nach einer Entkoppelung von Körper und Erde strebt, ist ein Meditationsstuhl ideal für dich, denn mit ihm hast du nur wenig oder sogar gar keinen direkten Kontakt mit der Erde. Bei der Auswahl eines Meditationsstuhls spielen viele Punkte eine Rolle. Er ist vor allem dann eine echte Hilfe, wenn du Probleme hast, die richtige Haltung für deine Übungen zu finden. Wenn deine Beine nach wenigen Minuten in deiner Meditationshaltung kribbeln oder sogar einschlafen, musst du an deiner Körperhaltung arbeiten.

Ein Meditationsstuhl kann dabei eine große Hilfe sein, denn er gibt dir eine ergonomische Haltung vor. So halten dich lästige Verspannungen nicht länger von deinen Übungen ab. Auch wenn du intensiv Yoga betreibst, kann die Hilfe eines Meditationsstuhls dich weiterbringen, beispielsweise wenn er dich zu deinem persönlichen entspannten Lieblingssitz führt. Meditationsstühle sind aber nicht nur dann für dich geeignet, wenn du regelmäßig geistige Übungen durchführst, sondern auch dann, wenn du Probleme mit längerem Sitzen hast. Viele Menschen mit körperlichen Problemen empfinden das Sitzen auf dem Meditationsstuhl als besonders angenehm und verwenden ihn auch im Alltag.

So findest du deinen idealen Meditationsstuhl

Preislich ist die Spanne für Meditationsstühle groß, erste Modelle erhältst du ab etwa 30 Euro, je nach Material und Ausführung können sie aber auch wesentlich teurer sein. Wenn du solch ein Möbelstück dauerhaft in deine Meditationspraxis aufnehmen möchtest, kann ein maßgeschneiderter Meditationsstuhl sinnvoll sein. Hast du einen spezialisierten Hersteller gefunden, kannst du mit diesem Material und Maße abstimmen, um schon bald deinen maßgefertigten Stuhl zuhause zu haben.

Hochwertige Hölzer, wie beispielsweise Fichte oder Buche sind sehr verbreitet und eine störungsfreie, natürliche Wahl. Idealerweise kannst du vor der Anfertigung auf deinem Wunschmodell probesitzen. So findest du heraus, ob es zu dir passt und dein natürliches Sitzen unterstützt. Achte darauf, dass deine Oberschenkel gerade auf der Sitzfläche liegen können, wenn deine gewünschte Meditationshaltung dies verlangt. Eine gründliche Beratung beim Fachhändler kann dir weitere Alternativen aufzeigen und deinen Blick für die Möglichkeiten der Meditationsstühle weiter schärfen. Wenn du ganz leicht dein persönliches Gleichgewicht beim Sitzen gefunden hast, dann ist das Modell für dich gut geeignet und wird dich sicherlich lange bei deinen Übungen begleiten.

Titelbild: Pixabay.com/de – geralt

Check Also

Meditationsbank Bauanleitung

Meditieren ist eine gute Möglichkeit, um in unserer von Stress und Hektik belasteten Zeit zur …

One comment

  1. Schöner Artikel! Eine Meditationsstuhl kann die Übungen tatsächlich sehr erleichtern. Ich habe einen Artikel über die möglichen Körperhaltungen der Meditation geschrieben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.