Bild Gewichtsverlust

Blutgruppendiät: Ratgeber & Anleitung

Kann die Blutgruppe schuld daran sein, dass die Kilos nicht verschwinden, obwohl du Diät hälst? Von dieser Annahme geht die Blutgruppendiät aus. Bei dieser Diät dient die Blutgruppe als Bestimmungsmerkmal für die richtige Ernährung. Vielleicht wirkt es auf einige unverständlich oder abwegig. Die Blutgruppendiät sorgt nicht nur für Gewichtsverlust, sondern verbessert auch das körperliche Allgemeinbefinden. In diesem Artikel erhälst du weitreichende Informationen über die Blutgruppendiät und eine Anleitung, falls du deinen Speiseplan neu ausrichten möchtest.

Was ist die Blutgruppendiät?

Der amerikanische Naturheilkundler Peter D‘ Adamo gilt als Erfinder der Blutgruppendiät. Im Prinzip ist diese Art der Diät einfach. Jeder sollte seinen Speiseplan nach seiner Blutgruppe ausrichten. Bekannt ist, dass verschiedene Blutgruppen sich untereinander nicht vertragen. Ebenso sollen nach D‘ Adamo bestimmte Lebensmittel nicht zu jedem Blutbild passen. Das Konzept dieser Diätform stammt von den Blutgruppen unserer menschlichen Vorfahren. Die Verträglichkeit von Lebensmittel ist nach D‘ Adamo evolutionär bedingt.
Die Gesundheit soll sich verbessern, das Krankheitsrisiko sinken und Gewichtsprobleme behoben werden, wenn sich Menschen die Lebensmittel nach der Blutgruppe aussuchen.

Blutgruppen haben sich zu unterschiedlichen Zeiten entwickelt

Die Blutgruppen haben sich nach D‘ Adamo zu verschiedenen Zeitpunkten der Menschheitsgeschichte entwickelt. D‘ Adamo teilt die Menschen Blutgruppen ein. Demnach gibt es den Jäger, den Landwirt, den Nomaden, den Allesesser und den Rätselhaften. Vertreter der Blutgruppendiät gehen davon aus, dass die Reaktion der Menschen auf Nahrungslektine unterschiedlich reagieren, weil sie verschiedene Blutgruppen haben. Die Aufnahme von Lektinen kann zu einer Unverträglichkeit mit den Antigenen der eigenen Blutgruppe führen. Das führt zu Verklumpung der Erythrozyen, woraus Krankheiten resultieren.

Bild Blutgruppe

Theorie der Blutgruppendiät

Die Blutgruppe 0 ist nach Peter D ‚Adamo die älteste und entwickelte sich bereits, als die Menschen noch als Jäger und Sammler galten. Aus diesem Grund sind Menschen mit der Blutgruppe 0 seit Urzeiten daran gewöhnt, sich sehr fleischhaltig zu ernähren. Getreide oder Milchprodukte sind für die Blutgruppe 0 nicht geeignet, weil es zu dieser Zeit keine Viehzucht oder Ackerbau gab. Um gesund und schlank zu bleiben, sollten Menschen mit der Blutgruppe 0 jeden Tag Fleisch essen. Getreide, vor allem Weizen sollte nicht verzehrt werden.

Wissenschaftlich ist noch nicht geklärt, welche Blutgruppe die älteste ist. Die Blutgruppe 0 entstand wahrscheinlich vor mindestens fünf Millionen Jahren. Molekularbiologische Forschungen gehen davon aus, dass diese Blutgruppe 0 wahrscheinlich aus einer Mutation der Blutgruppe A resultiert. Laut D‘ Adamo ist die Blutgruppe A mit den ersten Bauern entstanden. Diese ernährten sich hauptsächlich von Getreide und Gemüse.

Da die ersten Bauern angeblich keine Nutztiere hielten, aßen sie weder Fleisch noch tranken sie Milch. Unter den Viehzüchtern in Asien (Nomaden) entwickelte sich die Blutgruppe B. Die Menschen mit dieser Blutgruppe sind deshalb an Milch gewöhnt und bestimmte Getreidesorten sowie Fleischarten sollten auf dem Ernährungsplan stehen. Durch die Vermischung der Blutgruppen A und B entstand in jüngster Zeit die Blutgruppe AB. Diese gilt als Symbol des modernen Menschen, der hauptsächlich Gemüse und Obst essen sollte.

Zusammenhang zwischen Krankheiten und Blutgruppen

Um seine Theorie zu stützen, bezieht sich S ‚Adamo auf Studienergebnisse. Danach sind bestimmte Blutgruppen anfälliger für bestimmte Krankheitserreger. Das liegt daran, dass sie spezifische Antikörper sowie Antigene vorweisen. Menschen mit der Blutgruppe A seien besonders anfällig für Pocken. Träger der Blutgruppe 0 fielen früher besonders häufig der Pest zum Opfer. Heute leiden Menschen mit dieser Blutgruppe vermehrt an magengeschwüreverursachenden Bakterien. Statistisch gesehen sind Menschen mit der Blutgruppe A anfälliger für Herzinfarkte und Brustkrebs. Andere Studien belegen jedoch ein erhöhtes Krebsrisiko der Blutgruppe B. Die Aussagen S ‚Adamo sind nicht einheitlich oder abschließend geklärt.

Bild Tomate mit Maßband

Das Abnehmprogramm der Blutgruppendiät

Je nachdem, welche Blutgruppe du hast, solltest du ein spezielles Ernährungskonzept befolgen. Nach der Theorie von D‘ Adamo reagiert jede Blutgruppe anders auf bestimmte Eiweiße. Durch Lektine können Blutzellen verklumpen. Dadurch verlangsamt sich der Stoffwechsel, was zu Gewichtsproblemen führen kann. Menschen, die nur die richtigen Eiweiße zu sich nehmen, nehmen automatisch ab, wenn sie Übergewicht haben und bleiben gesund.

D 'Adamo unterteilt Lebensmittel in die Kategorien:
  • zu meiden
  • neutral
  • bekömmlich

Träger der Blutgruppe 0 sind optimal ernährt, wenn sie wie die steinzeitlichen Jäger Fisch und rotes Fleisch essen, da in diesen Lebensmitteln viel Einweiß enthalten ist. Gemüse und Obst können ebenfalls verzehrt werden. Hülsenfrüchte, Weizen , Getreide und Milchprodukte sind idealerweise komplett zu vermeiden. Die ehemaligen Viehzüchter und Ackerbauern, also die Träger der Blutgruppe A sollen nach der Blutgruppendiät vornehmlich Gemüse und Getreide zu sich nehmen.

Vegetarische Rezepte, die zwischendurch etwas Fisch enthalten sind für die Blutgruppe A am besten, um gesund abzunehmen. Milch und Käse sind für die Träger der Blutgruppe B am besten. Die Steppenbewohner betrieben Viehzucht und ernährten sich von diesen Erzeugnissen. Lebensmittel wie Getreide oder Hülsenfrüchte sollen komplett vermieden werden. Ebenfalls tabu sind Tomaten, Hähnchenfleisch und Sesamkörner. Träger der Blutgruppe B, die gesund Gewicht verlieren möchten, sollten zu grünem Gemüse, Lamm, Wildfleisch, Kaninchenfleisch und Eiern greifen.

Bild Mandeln

Was darf die Blutgruppe 0 essen?

Ca. 39 % der Bevölkerung in Deutschland hat die Blutgruppe 0. Nach der Blutgruppendiät sollen sich Menschen mit der zweithäufigsten Blutgruppe beim Essen etwas zurückhalten. Statt großen Portionen sollten kleinere Mahlzeiten auf dem Speiseplan stehen. Auf Nachtisch sollte ganz verzichtet werden. Das liegt daran, dass Menschen mit der Blutgruppe 0 einen relativ langsamen Stoffwechsel haben. Kohlenhydrate, Kuhmilchprodukte und Getreide werden schneller in Fettreserven umgewandelt.

Zudem verarbeiten diese Menschen nicht alle Nahrungsmittel auf dieselbe Art. Die ideale Ernährung besteht aus rotem Fleisch, das 6-8 Mal in der Woche zu Portionen von 100-180 Gramm gegessen werden kann. Bevorzugt werden sollte Fleisch, das von grasenden Tieren stammt, weil dieses reichhaltiger an Omega-3 ist. Zudem sollte ausreichend Gemüse auf dem täglichen Speiseplan stehen. Als Pausensnacks dienen ölhaltige Samen oder Nüsse.

Ernährung der Blutgruppe

Träger der Blutgruppe A leiden nach S‘ Adamo am meisten unter den negativen Stressauswirkungen, was sich auf die schlanke Linie auswirkt. Gleichgültig, ob diese Blutgruppe bei Stress ab- oder zunimmt. Durch den Stress werden die Menschen mit Blutgruppe A an der richtigen Assimilierung der Nahrung gehindert. Produkte tierischer Herkunft wie Kuhmilch, Eier, Fleisch sollten nach der Blutgruppendiät völlig vom Speiseplan gestrichen werden.

Um ausreichend versorgt zu sein, sollte die Blutgruppe A sich von fetthaltigem Fisch ernähren und auf pflanzliche Produkte zurückgreifen. Gegärte Sojaprodukte (Tofu), Samen, Nüsse, Hülsenfrüchte, Obst und Gemüse können in unbegrenzter Menge verzehrt werden. Damit kein Mangel an lebenswichtigen Aminosäuren oder Proteinen entstehen kann, sollten zwischen den Mahlzeiten Getreideprodukte und Hülsenfrüchte gegessen werden.

Bild Salat

So ernährt sich die Blutgruppe B

Menschen mit der Blutgruppe B leiden ebenfalls sehr unter Stress. Dieser kann dazu führen, dass du bei Stress schneller abnimmst oder Gewicht zulegst. Träger der Blutgruppe B vertragen Laktose gut und können während der Blutgruppendiät alle Milchprodukte zu sich nehmen. Der Organismus assimiliert problemlos Nüsse, Gemüse, Obst, Getreide, Hülsenfrüchte, Fisch, Fleisch und Milchprodukte. Nur Hähnchenfleisch, Wild, Pute, Ente, Gans, Rebhuhn, Wachtel, Taube oder Schwein stehen bei der Blutgruppendiät auf der Verbotsliste. Jede Mahlzeit sollte viel Gemüse, eine Proteinquelle sowie eine kleine Getreidebeilage beinhalten.

Die Ernährung der Blutgruppe AB

Die Blutgruppe AB ist sehr selten. Bei der Blutgruppendiät haben Träger den Vorteil, dass sie fast alles essen können. Eingeschränkt werden fetthaltiges Fleisch. Leicht verdauliche Proteine wie Fisch, Soja oder Hülsenfrüchte werden vorrangig bei der Blutgruppendiät empfohlen. Der Verzehr gegärter Milchprodukte wie Dickmilch, Kefir, Quark oder Jogurt sollten stark eingeschränkt werden, während Gemüse so oft wie gewünscht verzehrt werden sollen.

TIPP:
Wer schneller abnehmen möchte, sollte während der Blutgruppendiät Weizen vom Speiseplan verbannen und durch andere Getreidesorten ersetzen.

Kritik

Die Blutgruppendiät ist nicht unumstritten. Wissenschaftlich lässt sich seine Blutgruppentheorie nicht eindeutig belegen. Allerdings berichten zahlreiche Menschen von einer erfolgreichen Blutgruppendiät, die nicht nur zu Gewichtsverlust, sondern auch zu einem besseren Gesundheitsempfinden führte. Vielleicht solltest du diese Diät einfach ausprobieren, wenn dir die Argumente einleuchten. Dadurch lässt sich für jeden am besten beweisen, ob die Blutgruppendiät geeignet ist, um ein paar Kilos zu verlieren, sich besser zu fühlen und fitter zu sein.

Bildernachweis:
Titelbild – Gewichtsverlust Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Blutgruppe Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Tomate mit Maßband Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Mandeln Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Salat Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com

Check Also

Bild Gewichtsverlust

Stoffwechselkur / Stoffwechseldiät – Ratgeber & Anleitung

Wenn auch du zu den Menschen gehörst, die bereits viele Diäten gemacht haben und die …