Blutverdünnung ohne Medikamente

Welche Aufgabe hat das Blut?

Sieben Liter Blut hat ein ausgewachsener Mensch maximal im Organismus. Davon besteht die Hälfte des Blutes aus Blutplasma. Dabei handelt es sich um eine Zusammensetzung aus Wasser und Proteinen. Der andere Teil besteht aus weißen und roten Blutkörperchen sowie Blutplättchen. Diese sind deutlich dickflüssiger. Die Versorgung der Organe mit Sauerstoff und diversen Nährstoffen ist die Hauptaufgabe vom Blut. Ebenso soll es Kohlendioxid aus den Zellen befördern. Doch es muss noch mehr leisten. Zum einen reguliert das Blut die Temperatur im Körper und es hilft bei der Heilung von Wunden. Des Weiteren produziert es Antikörper, die sich gegen Krankheiten im Körper zur Wehr setzen.Mit einer Laboruntersuchung kann der Arzt ganz präzise Aussagen zum aktuellen Gesundheitszustand treffen. Fast 4.000 verschiedene Diagnosen lassen sich auf der Grundlage des Blutes bestimmen.
Ein wichtiges Kriterium bei den Befunden ist vor allem die Farbe und die Dicke:
Ist das Blut umso dunkler, desto gesünder ist man. Die dunkle Farbe weist auf eine hohe Konzentration an roten Blutkörperchen hin. Diese sind ganz entscheidend für den Sauerstofftransport. Liegt eher eine hellere Tönung vor, dann muss damit gerechnet werden, dass man öfters erschöpft ist oder der Patient sich allgemein krank fühlt. Mit einer mikroskopischen Untersuchung kann man dem Mangel auf dem Grund gehen.

Warum kann das Blut überhaupt verdicken?

Hin und wieder kommt es vor, dass die festen Bestandteile im Blut erhöht sind. Hier wird von einer Verdickung des Blutes gesprochen. Bei Rauchern ist das häufiger der Fall. Dies wird durch den chronischen Mangel an Sauerstoff ausgelöst. Dabei versucht das Blut einen gewissen Ausgleich zu produzieren. Es reichert mehr rote Blutkörperchen an. Daraus entsteht mit der Zeit eine Verdickung. Die Garantie für einen gesunden Blutkreislauf wird nicht mehr garantiert. Im schlimmsten Fall verklumpen die Gefäße oder es kommt zu einer Verschließung. Die Folgeschäden sind immens. Ein Herz- oder Hirninfarkt kann eintreten. Diese können unter Umständen zum Tode führen.Der Glaube, dass eine zu wenige Flüssigkeitsaufnahme zu dieser Ursache führen kann, ist so nicht richtig. Es würde mehrere Wochen dauern bis sich eine Veränderung im Blut bemerkbar machen würde. Nichtsdestotrotz sollte täglich ausreichend Flüssigkeit aufgenommen werden. Es müssen nicht immer gleich Medikamente sein. Um sich vor zu dickem Blut zu schützen, kann man schon einen großen Beitrag durch die Ernährung leisten. Nicht immer ist der Einsatz von Aspirin oder ähnlichen Blutverdünnungsmittel so ratsam. Achtet man ein wenig auf eine gesunde Nahrungsaufnahme, dann können schon auf diese natürliche Art und Weise große Erfolge erzielt werden.

Blutverdünnung der Ingwer
Ingwer gehört zu den Nahrungsmitteln, die das Blut verdünnen

Welche Lebensmittel tragen zu einer Verdünnung des Blutes bei?

Das Knollengewächs Ingwer ist ein wahres Wundermittel. Es verdünnt nicht nur das Blut, sondern es senkt gleichzeitig ebenso das Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Steigen Sie um auf Fisch. Am besten Thunfisch oder Lachs. Der hohe Anteil an Omega-3-Fettsäuren trägt zu einer bewussten Lebensweise bei und unterstützt das Blut enorm. So ähnlich wirken auch die Nüsse. Ein weiterer reichhaltiger und wichtiger Nährstoff sind Kirschen. Luftgetrocknet enthalten diese viel Antioxidantien, die für eine optimale Blutdicke sorgen.Die pflanzlichen Omega 3-Fettsäuren von einer Avocado wirken sich ebenfalls äußerst positiv auf das Blutbild aus. Selbst das Naschwerk Rosinen ist ein beliebtes Lebensmittel dafür. Schon zwei Hände voll von den getrockneten Rosinen täglich reichen aus, um der Blutverdickung vorzubeugen. Ein Granatapfel ist ein wahres Wunderwerk. Er ist so üppig an Vitaminen, dass trägt ebenso zu einem gesunden Blut bei.

Allgemeine Tipps zur gesunden Ernährung, die zu einer Blutverdünnung beitragen

Auf dem Speiseplan sollte Nahrungsmittel mit wenig Vitamin K, aber mit viel Vitamin E stehen. Kurzum wären Erdnüsse, Haselnüsse, Mandeln oder Pistazien die richtige Wahl. Selbst im Reis, Haferflocken, Linsen und Kichererbsen ist das Vitamin E vorhanden. Die Zutat Salicylat sollte in den Lebensmitteln enthalten sein. Dabei handelt es sich um eine asprinartige Substanz. Diese ist sehr nützlich zur Blutverdünnung. Somit werden zukünftig Orangen, Mandarinen, Erdbeeren, Kohl, Weintrauben oder Preiselbeeren im Einkaufswagen liegen. Selbst Gewürze tragen zum positiven Effekt bei. Zimt, Currypulver, Paprika, Lakritz, Oregano oder Pfefferminze wird die Speisen enorm bereichern.Im Übrigen können ebenfalls Getränke zur Blutverdünnung beitragen. Organgensaft, Apfelessig und Granatapfelsaft sind hier besonders zu empfehlen. Auf die Einnahme von tierischem Eiweiß, Alkohol und Nikotin sollte bewusst verzichtet werden. Viel Trinken heißt die Devise und am besten Wasser oder Kräutertees.

Alkoholverzicht für Blutverdünnung
Verzichten Sie auf Alkohol

Kann eine sportliche Betätigung auch etwas bewirken?

Fest steht, dass Sport die Durchblutung steigert. Ideal wäre Kardiotraining, Schwimmen oder Yoga. Schon ein kleiner Spaziergang nach dem Mittagessen regt die Durchblutung an und hilft der Verdauung. Eine halbe Stunde pro Tag laufen ist optimal. Man muss es nicht übertreiben, aber Ausdauersportarten wie Fahrradfahren, Joggen und Schwimmen sind einfach gut für das Herz und die Gefäße. Ebenso stimuliert eine Massage das Gewebe. Auch damit regt man die Durchblutung an.
Meditationsübungen helfen dabei den negativen Stress abzubauen. Mit einem regelmäßigen Training kommt selbst hier der Körper bald wieder in den Einklang. Dies ist gleichfalls wichtig für die Gesundheit.
Bilder: Pixabay.com/de

Check Also

Bild schlafende Frau

Erschöpfungssyndrom: Was ist das Chronisches Müdigkeitssyndrom? – Was kann ich machen?

Immer schneller und effektiver kommunizieren, das Smartphone vor sich auf dem Schreibtisch ist ständig am …

One comment

  1. Nehme seid mehreren Jahren Arginin als Blutverdünner u. esse sehr gesund viel Gemüse Salate und achte auf blutverdünnende Nahrung u. Gewürze. Mache sehr viel Sport Gehe alle Jahre ins EKG u, der Arzt kannes nicht glauben, dass es mir so sehr gut geht. Inzwischen bin ich 71 ,5 Jahre alt weiblich, hatte mit 52 Jahren genetisch bedingt eine Herz OP und habe 3 Bypässe. Hoffe, dass es mir weiterhin so gut geht. Sport täglich kann ich nur empfehlen.
    Mit freundl. Gruss Romy Emmengger

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.