Daunenjacke richtig waschen und trocknen

Die kalte Jahreszeit kündigt sich mit fallendem Laub, Herbststürmen und den ersten kühlen Tagen an. Jetzt werden die mollig-warmen Daunenjacken wieder herausgeholt und sollen häufig vor dem ersten Tragen noch einmal ordentlich gesäubert und gelüftet werden. Bei vielen Daunenjacken ist es durchaus möglich, sie einfach zu Hause in der eigenen Waschmaschine zu waschen und anschließend in einem Trockner zu trocknen. Dabei ist aber einiges zu beachten, damit die Daunenjacken wieder leicht und fluffig werden, die Daunen nicht verklumpen oder die Jacke nicht sogar hart zusammengeballte Areale aufweist.

Vor dem Waschen Pflegehinweise beachten

Daunenjacke richtig waschen
Beachten Sie die Pflegehinweise vor dem Waschen / Bild: Pixabay.com/de Peggy_Marco
In den häufigsten Fällen sind Daunenjacken aus Baumwollstoffen oder pflegeleichten Mischgeweben gefertigt. Um aber sicherzugehen, ob auch der Stoff, aus dem die jeweilige Jacke genäht ist, ebenfalls in der Waschmaschine waschbar ist, sollten die eingenähten Pflegehinweise auf jeden Fall beachtet werden. Ist der Stoff, aus dem die Jacke genäht ist, maschinenwaschbar, ist es bei richtiger Vorgehensweise keine größere Schwierigkeit die Daunenjacke in der Waschmaschine zu waschen. Weisen die Pflegehinweise auf eine ausschließlich chemische Reinigung hin, könnte es sein, dass die Daunen zwar für die Maschinenwäsche geeignet wären, der sie umhüllende Stoff aber z. B. sich verziehen oder sogar stark einlaufen könnte.

Die Maschinenwäsche der Daunenjacke

Damit die Daunen bei der Maschinenwäsche nicht zusammenklumpen können, gibt es einige leichte Maßnahmen zu beachten. Wichtig für die Daunen ist es, dass sie beim Waschen eine möglichst große Bewegungsfreiheit haben. Die Trommel der Waschmaschine sollte aus diesem Grund ein Fassungsvermögen von mindestens 6 KG Wäsche aufweisen. Dann sollte ein Schonwaschprogramm gewählt werden, bei dem der Waschvorgang mit wenigen und langsamen Umdrehungen vor sich geht.
Die Einfüllmenge an Wasser sollte möglichst groß sein und die Waschtemperatur darf nicht über 40 Grad Celsius betragen. Daunenjacken dürfen geschleudert werden und sollten dies auch sogar in ein oder zwei Durchgängen, da die Daunen sich sehr stark mit Wasser vollsaugen. Aufgrund dieser hohen Saugkraft der Daunen sollte auch vor dem Schleudern ein Extra-Spüldurchgang vorgenommen werden.
So wird sichergestellt, dass alle Waschmittelreste aus den Daunen und dem Gewebe herausgespült worden ist. Um sehr sicher zu gehen und eine Verklumpung auszuschließen, können sogenannte Waschbälle aus Plastik, Holz- oder nicht abfärbende Tennisbälle mit in die Trommel gelegt werden. Die Bälle sorgen beim Waschen für ausreichende Bewegung und Auflockerung der Daunen.

Das Trocknen der Daunenjacke im Wäschetrockner

Auf ein Trocknen an der Luft, vielleicht auf einem Wäscheständer, der Wäscheleine oder Ähnlichem, sollte grundlegend verzichtet werden, da hier die Daunen schnell hart werden und sich beim Trocknen verkleben.
Daunenjacken sollten grundsätzlich in einem Wäschetrockner mit Temperaturen bis maximal 100 Grad Celsius getrocknet werden. Das Trocknen unter den Drehbewegungen der Trommel sorgt für die notwendige Auflockerung der Daunen.
Bei den Trocknungsgängen sollte jedes Mal sorgfältig überprüft werden, ob sich noch Restfeuchtigkeit im Gewebe oder den Daunen befindet. Ist dies der Fall, muss ein weiterer Trocknungsgang vorgenommen werden. Zwei bis drei Trocknungsgänge sind empfehlenswert und sollten für die vollständige Trocknung ausreichend sein. Zwischen den einzelnen Trocknungsgängen sollte die Daunenjacke ausreichend auskühlen, bevor der nächste Trockengang gestartet wird. Die Bälle, die schon beim Waschen mit in die Trommel gegeben werden können, sollten beim Trocknen auf jeden Fall für die ausreichende Bewegung und Auflockerung der Daunen eingesetzt werden. Zwei bis vier Tennisbälle liefern ein sehr ordentliches Ergebnis.
Daunenjacke richtig trocknen
Richtig trocknen mit Tennisbällen / Bild: Pixabay.com/de – gefun

Zusätzliche Maßnahmen für duftige und frische Daunenjacken

Wichtig zu wissen ist es, dass Daunen bei jedem Waschen Fett verlieren können. Gerade dieses Eigenfett der Daunen liefert einen großen Beitrag für ihre Wärme spendende Wirkung. Aus diesem Grund sollten Daunenjacken nicht zu häufig gewaschen werden, sondern besser, wenn sie nicht allzu sehr verschmutzt sind, häufig gut gelüftet werden. Beim Waschen sollte ein spezielles Daunenwaschmittel oder Wollwaschmittel verwendet werden.
Auch Frischetücher, die der Wäsche einen besonderen Duft verleihen, können der Wäsche beigegeben werden. Stark verschmutzte Ränder, Bündchen oder hartnäckige Flecken können schonend mit etwas Gallseife oder speziell hierfür geeigneten Fleckenlöser behandelt werden. Dabei sollten diese Mittel aber niemals großflächig angewendet werden, da sonst auch eine Verklumpungsgefahr der Daunen besteht.
Titelbild: Urheber: rugbyho / 123RF

Check Also

Ein kleines Stück Hilfe im Alltag- Seniorenbetten: Informationen und Kauftipps

Mit dem fortschreitenden Alter kommen so manche Zipperlein und Probleme auf Senioren zu. Diese können …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.