Belegte Zunge: Die Zunge als Spiegel der Gesundheit

Unsere Zunge ist ein sehr wichtiger Bestandteil des Körpers. Sie trägt zur Stimmbildung bei und vermittelt uns mit den Geschmacksknospen, wie ein Lebensmittel schmeckt. Weißer, gelber oder brauner Zungenbelag versetzt einige deshalb in Aufregung, weil dahinter vielleicht eine Krankheit stecken könnte. Wie du Zungenbelag richtig deuten kannst und was du gegen deinen Zungenbelag tun kannst, erfährst du in unserem Ratgeber.

Natürlicher Zungenbelag

Unsere Zunge ist ein Muskel. Die Oberfläche ist von rauen Papillaren bedeckt, an denen Nahrungsreste und abgestorbene Zellen gerne hängen bleiben. Daraus bildet sich im Laufe des Tages ein Belag, der durchaus normal ist. Durch harte Nahrungsbestandteile reduziert sich dieser Belag, während er sich durch weiche Nahrung verstärkt. Durch gründliche Mundhygiene verschwindet der Belag weitestgehend. Er Ist kein Grund zur Besorgnis, kann allerdings für einen schlechten Mundgeruch verantwortlich sein.

Weißer Zungenbelag

Hält sich weißer Zungenbelag hartnäckig, dann können eine Verdauungsstörung oder Erkrankungen von Magen und Darm wie Gastritis, Kolitis oder die Darmentzündung Enteritis mögliche Ursachen sein. Sind nur die seitlichen Ränder der Zunge weiß belegt, dann könnte der Zungenbelag ein Hinweis auf eine Erkrankung der Bauchspeicheldrüse sein. Ist die Mundhöhle vom Pilz Candida albicans, auch als Mundsoor bekannt, besiedelt, dann ist auch die Zunge weißlich belegt.

Der weiße Belag kann außerdem ein Anzeichen für:

  • eine Erkältung mit Fieber
  • eine Vorstufe von Krebs mit festen Belegen an der Zungenunterseite und den Seiten
  • Zeichen für die Hautkrankheit Lichen ruber planus mit weißen Belegen an der Zungenunterseite und den Wangen
  • Herzbeschwerden durch eine übermäßige Gasbildung mit Zwerchfellhochstand

Einseitiger weißer Zungenbelag kann auf eine Erkrankung der Ohren hinweisen, während ein Belag an der linken Seite auf eine Funktionsstörung der Milz und rechtsseitig auf eine Funktionsstörung von Galle oder Leber hinweist.

Hält sich der weiße Belag auf der Zunge hartnäckig, dann solltest du die Ursache vom Arzt abklären lassen. Treten zusätzliches Unwohlsein, Fieber oder ein verändertes Allgemeinbefinden auf, dann ist ein Besuch beim Hausarzt unerlässlich. Auch Unverträglichkeiten gegen Nahrungsmittel können einen weißen Zungenbelag verursachen. Der Belag würde aber verschwinden, wenn du die Nahrungsmittel weglässt.

Gelber Zungenbelag

Eine schwache Gelbfärbung wird oft durch eine Pilzinfektion ausgelöst. Ein weiteres Indiz für eine Pilzinfektion ist ein pelziges Gefühl im Mundraum. Eine starke Gelb bis Braunfärbung kann ein Zeichen für eine Funktionsstörung von Galle oder Leber sein. Hält die Gelbfärbung länger an, sollte der Hausarzt die Ursache abklären.

Roter Zungenbelag

Eine gesunde Zunge hat eine blasse rote Farbe und eine feuchte Oberfläche. Eine starke Rotfärbung weist deshalb auf eine Infektionskrankheit mit Bakterien oder Viren hin. Typisch für Scharlach ist die so genannte Himbeerzunge mit stark vergrößerten Papillaren, die dem Aussehen einer Himbeere ähneln. Blutarmut (perniziöse Anämie) zeigt sich durch eine rote Zunge, die wie lackiert glänzt. Der Vitamin-B12-Mangel äußert sich zudem durch Zungenbrennen. Eine rote Zungenfärbung kann durch Lebensmittel, Alkohol oder Tabak hervorgerufen werden.

Himbeere
Bei Scharlach ähnelt die Zunge einer Himbeere

Brauner, grauer und schwarzer Zungenbelag

Hier kommen vor allem Medikamente und Mundspülungen als Verursacher infrage. Eine braune Zunge deutet in der traditionellen chinesischen Medizin auf eine Erkrankung der Nieren hin, wenn die Zunge zusätzlich geschwollen ist. Durch grauen Zungenbelag definiert sich häufig ein Eisenmangel. Schwarzer Zungenbelag wird als „Haarzunge“ bezeichnet. Sie kann im Rahmen einer Behandlung mit Antibiotika oder als Zeichen einer Immunschwäche auftreten. Sie ist oft Vorbote einer schweren Erkrankung. Zusätzlich sorgen verschiedene Genussmittel wie Alkohol oder Tabak für eine braune oder schwarze Zunge.

Zungenanomalien

Wenn du deine Zunge im Spiegel betrachtest, kannst du vielleicht noch einige Besonderheiten erkennen:

  • tiefe Längsfalten auf der Zunge weisen auf psychische Probleme hin
  • Querfalten stehen für spastische oder funktionelle Beschwerden
  • die Landkartenzunge steht für hormonelles Ungleichgewicht bei Frauen

Was macht der Arzt?

Dein Hausarzt wird die Zunge mit dem hartnäckigen Zungenbelag zuerst in Augenschein nehmen und später vielleicht einen Abstrich des Zungenbelages im Labor untersuchen lassen. Zusätzlich wird der allgemeine Zustand nach Auffälligkeiten untersucht.

Dazu gehören Fragen nach:

  • Fieber
  • Halsschmerzen
  • Schluckbeschwerden
  • Verdauungsstörungen
  • Probleme beim Stuhlgang
  • Schmerzen beim Wasserlassen

Mit den Untersuchungsergebnissen kann der Arzt die Ursache des hartnäckigen Zungenbelages feststellen und gegebenenfalls geeignete Medikamente verordnen.

Zungenbelag durch mangelnde Mundhygiene

Zungenbelag ist ein Nährboden für Bakterien. Er kann Parodontitis, eine Erkrankung des Zahnfleisches begünstigen. Zudem sorgt er für einen schlechten Mundgeruch, der die Mitmenschen belästigt. Mit einem Zungenschaber lässt sich Zungenbelag aus Nahrungsmitteln beseitigen. Alternativ erfüllt ein umgedrehter Esslöffel den gleichen Zweck. Einige Zahnbürsten besitzen auf ihrer Rückseite rillenförmige Kunststofflamellen, die als Zungenschaber genutzt werden können. Fahre für die Zungenreinigung mit dem Zungenschaber einige Male über die Oberfläche der Zunge und spüle den Mund anschließend aus. Die Zunge wird nicht mit Zahnpaste gereinigt, sondern nur mit dem Zungenschaber. Anschließend solltest du den Mund gut spülen und das Spülwasser ausspucken.

Zahnbürste
Diese Zahnbürste eignet sich besonders für eine optimale Mundhygiene

Das richtige Mundwasser

Wenn du nach dem Zähneputzen Mundwasser verwendest, dann reduzierst du die Anzahl der Bakterien im Mund. Sie können sich nicht auf der Zunge festsetzen. Verschiedene Mundspülungen verursachen jedoch einen braunen Zungenbelag. Auch durch Mundspülungen mit den Kräutern Salbei, Thymian oder Myrre kann sich die Zungen braun bis schwärzlich verfärben.

Eine eigene Mundspülung herstellen

Das Rezept für eine selbst hergestellte Mundspülung hat den Vorteil, dass keine industriellen Inhaltsstoffe in deiner Mundspülung sind. Die Mundspülung kann den eigenen geschmacklichen Vorlieben angepasst werden.

Für eine selbst gemachte Mundspülung brauchst du:

  • 300 ml abgekochtes Wasser
  • eine Prise Meersalz für saubere Zähne
  • ätherische Öle aus der Apotheke wie Minze, Eukalyptus-, Ringelblumen- oder Teebaumöl

Wird das Mundwasser innerhalb einer Woche verbraucht, sind keine Konservierungsstoffe notwendig. Die Zutaten werden mit dem abgekochten Wasser durch kräftiges Schütteln vermischt. Willst du deinem Mundwasser Heilkräuter wie Salbei oder Pfefferminze beimischen, dann muss das Mundwasser nach der Herstellung zwei Tage ruhen. Bei der Verwendung von ätherischen Ölen kannst du das Mundwasser sofort verwenden.

Zungenbelag reduzieren

Durch gründliches Kauen reduziert sich Zungenbelag automatisch. Brot, Vollkornprodukte und Obst reinigen die Zunge automatisch. Trinke hinterher ausreichend viel Flüssigkeit, damit die Nahrungsreste gut weggespült werden.

Titelbild: Urheberrecht / Andrey Zametalov / 123rf.com

Textbilder: Pixabay.com/de

Check Also

Bild Augenarzt untersucht

Geplatzte Ader im Auge – Ursachen und Hilfe

Eine geplatzte Ader im Auge wirkt auf den ersten Blick immer recht dramatisch: Stark gerötete, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.