Bild: Fountains Blushwood

Australische Regenwaldfrucht (Fountains Blushwood) – Neues Wundermittel gegen Krebs?

Fountains Blushwood lässt Tumore innerhalb kürzester Zeit verschwinden. Nachdem der Wirkstoff EBC-46, der aus den Samen der australischen Beeren Fountains Blushwood gewonnen wird, bereits in Tierversuchen gut drei Viertel der behandelten Tumore in kürzester Zeit abgetötet hat, zeigen nun auch erste klinische Studien am Menschen positive Effekte. Wieder einmal viel Lärm um nichts oder tatsächlich eine neue Hoffnung in der Krebstherapie?

Rote Tropenfrucht mit Heilwirkung

Der Blushwood Tree wächst im Norden Australiens, im tropischen Regenwald von North-Queensland. Seine Beeren, die Bluswood Fountains, sind etwa pflaumengroß und rot. Das Wundermittel selbst steckt in den Kernen der Frucht, denen Forscher eine krebsheilende Wirkung nachweisen konnten. Aufmerksam auf die Frucht wurden Forscher, weil die Tiere im australischen Regenwald die Frucht sehr gerne essen, die Kerne aber komplett ausspucken und nicht mitessen. Grund genug für die Wissenschaft, diese Kerne genauer zu untersuchen.

Mit überraschender Wirkung: Die Samen enthalten einen natürlichen Wirkstoff gegen Krebs. Wissenschaftler des Berghofer Instituts in Brisbane haben aus den Kernen der Fountains Blushwood einen Wirkstoff extrahiert, der die Zellen beeinflussen kann. Das sogenannte EBC-46 ist ein Wirkstoff der Gruppe der Diterpen-Ester, der die Proteinkinase in den Zellen aktiviert. Dieses Signaleiweiß beeinflusst positiv die Zellteilung sowie das Zellwachstum.

Tierversuche bestätigen positiven Effekt

Eine insgesamt über acht Jahre dauernde Studie an Tieren hat die positive Wirkung von EBC-46 auf Tumore eindrucksvoll belegt. Der Wirkstoff wurde an 300 Tieren, die an Krebs erkrankt waren getestet. Die ersten Versuche wurden mit Labormäusen durchgeführt, in einer weiteren Versuchsphase wurden krebskranke Haus- und Nutztiere wie Katzen, Hunde und Pferde einbezogen. Die ersten Ergebnisse wurden im Oktober 2014 veröffentlicht. Den Tieren wurde der Wirkstoff direkt in die Tumore injiziert, bei gut drei Vierteln der Versuchstiere bildeten sich die Krebstumore innerhalb kürzester Zeit zurück und verschwanden schließlich komplett. Doch nicht nur die Wirksamkeit dieses natürlichen Wirkstoffes überraschte die Forscher, sondern vor allem die rasante Zellveränderung und sofortige Wirkung von EBC-46. Bereits wenige Minute nach der Injektion verfärbten sich die betroffenen Zellen und waren bereits nach zwei Stunden in einem dunklen Lila verfärbt. Am nächsten Tag war der Tumor bereits komplett schwarz und nach wenigen Tagen hatte sich eine Kruste gebildet. Nur eine Woche nach der Behandlung fiel der Tumor komplett ab. Der behandelte Tumor hatte sich zunächst entzündet, die Blutversorgung zum Tumor wurde abgeschnitten und das Immunsystem aktiviert. Der Tumor ist in der Folge abgestorben und neue, gesunde Hautzellen haben sich gebildet. Bei gut 70% der Versuchstiere ist der Tumor sogar dauerhaft verschwunden und sie gelten als geheilt.

Erste klinische Studien am Menschen weisen ermutigende Erfolge auf

Australische Forscher haben 2015 mit ersten klinischen Studien am Menschen begonnen. In den ersten Studienphasen wurde vor allem die Sicherheit des Wirkstoffes EBC-46 aus der Fountains Blushwood untersucht und erfolgreich bestätigt. Insgesamt acht krebskranken Patienten wurde der Wirkstoff injiziert und alle haben ihn gut vertragen. Zudem sprachen die behandelten Tumore sofort auf den Wirkstoff an, verfärbten sich und die Zellen starben ab. Diese Ergebnisse geben Hoffnung für die Krebsforschung und ermutigen die Wissenschaft, aber auch die Pharmaindustrie, zu weiteren Forschungen. Besonders positiv ist die Wirkung von EBC-46 auf diverse Krebsarten. Im Rahmen der ersten Studienphase konnten damit sowohl Hautkrebsarten, aber auch Brustkrebs sowie Adenokarzinomzellen (Drüsengewebe) erfolgreich behandelt werden. Bis hin zu einer Zulassung als Arzneimittel ist es jedoch noch ein weiter Weg, viele weitere Studienphasen sind notwendig. Die klinische Arzneimittelprüfung dauert in der Regel mehrere Jahre und umfasst insgesamt vier Phasen: In Phase I und II, die bereits erste positive Ergebnisse brachten, wird vor allem die Dosierung und Verträglichkeit getestet sowie die genauen Krankheitsbilder definiert. Phase III dient dann der Erforschung der Wirksamkeit bei bestimmten Erkrankungen. Hier wird vor allem ein Vergleich der Ergebnisse der neuen Therapie (also der Therapie mit dem Wirkstoff aus der Fountains Blushwood) mit Placebos sowie mit bestehenden Therapien durchgeführt. In Phase IV folgen weitere Studien nach Einführung in den klinischen Alltag.

Neue Therapiemöglichkeit für lokale Tumore

Der Wirkstoff EBC-46 muss lokal und direkt in die zu behandelnden Zellen injiziert werden. Daher ist er für metastasierende Tumorarten nicht geeignet, da dem Wirkstoff hier keine direkte Angriffsfläche geboten wird. Zudem ist bisher nicht erforscht, ob und wenn ja welche welche Nebenwirkungen bei einer großflächigen und eben nicht lokal beschränkten Anwendung auftreten können. Daher wird der Wirkstoff Chemotherapien und Operationen in diesem Bereich nicht ersetzen können, da die Wirkung von EBC-46 lokal erfolgt. Bei Tumoren der Brust, des Magens, des Darms sowie bei verschiedenen Hautkrebsarten und Tumoren im Kopf- oder Halsbereich gibt es jedoch große Hoffnungen, die neue Therapie erfolgversprechend einzusetzen. Für diesen Bereich kann die Therapie mit EBC-46 zukünftig eine alternative Behandlungsmethode darstellen, wenn andere Therapieformen nicht anschlagen und die gewünschte Wirkung zeigen. Auch bei älteren oder stark geschwächten Patienten, die eine (weitere) Chemotherapie nicht vertragen würden, kann die Therapie mit den Extrakten der Fountains Blushwood zukünftig eine erfolgversprechende Alternative darstellen.

Fountains Blushwood – Eine neue Chance für die Krebstherapie?

Bild: Fountains BlushwoodBis hin zu einer Zulassung von EBC-46 ist es noch ein weiter Weg von mehreren Jahren, in denen weitere Studien zur Verträglichkeit, Dosierung und vor allem zur Wirksamkeit durchgeführt werden müssen. Die ersten Ergebnisse sind jedoch sehr ermutigend und erfolgversprechend. Die Chancen stehen gut, eine alternative Behandlungsmethode für Krebserkrankungen bestimmter Art gefunden zu haben. Auch die schnelle Wirksamkeit von EBC-46 macht Hoffnung, dass zukünftig vielen Patienten damit geholfen werden kann. Denn wenn bisherige Tumortherapien erste Erfolge erst nach mehreren Wochen zeigen, ist die Wirkung bei einer Therapie mit EBC-46 bereits nach wenigen Minuten sichtbar. Zudem weisen erste Ergebnisse darauf hin, dass der natürliche Wirkstoff den Körper nicht so stark belastet und schwächt, wie es beispielsweise bei Chemotherapien der Fall ist.

Auch wenn die Wirksamkeit des neuen Wirkstoffes scheinbar gegeben ist, bleibt ein weiteres Problem hin zur Anwendung als gängige Krebstherapie zu lösen: Woher soll der Wirkstoff, d.h. die Fountains Blushwood, in entsprechender Menge bezogen werden? Im australischen Regenwald wachsen nur sehr wenige Blushwood Trees. Für die Verwendung als Arzneimittel ist jedoch ein kommerzieller Anbau notwendig. Parallel zu den klinischen Studien untersuchen die Forscher daher aktuell den Blushwood Tree selbst: Wo wächst er und welche Bedingungen benötigt er? Zudem wird die Frage erforscht, ob ein kommerzieller Anbau dieses tropischen Baumes überhaupt möglich ist. Diese Ergebnisse sowie die Ergebnisse der weiteren klinischen Studienphasen bleiben abzuwarten, ob Fountains Blushwood den Durchbruch in der Krebstherapie schaffen kann. Die bisherigen Ergebnisse machen den Betroffenen jedoch Mut und Hoffnung auf eine neue, effektive Therapie.

Check Also

Bild Augenarzt untersucht

Geplatzte Ader im Auge – Ursachen und Hilfe

Eine geplatzte Ader im Auge wirkt auf den ersten Blick immer recht dramatisch: Stark gerötete, …