Bild Zahnschmerzen

Zahnschmerzen: Hausmittel gegen Zahnschmerzen

Zahnschmerzen entstehen, wenn der Nerv in der Zahnwurzel oder in der Umgebung eines Zahnes gereizt ist. Zahninfektionen, Karies, Verletzungen oder Zahnverlust sind die häufigsten Ursachen für Zahnschmerzen. Dabei können Zahnschmerzen auch nach einer Extraktion auftreten. Der Schmerz kommt manchmal aus anderen Bereichen und strahlt in den Kiefer, sodass es sich wie Zahnschmerzen anfühlt.

Bakterien im Mund können Zahnfleischerkrankungen und Karies auslösen, die beide Zahnschmerzen verursachen können. Dabei führt eine Zahnfleischerkrankung häufig nicht zu Schmerzen.

Ursachen für Zahnschmerzen

Zahnschmerzen entstehen durch eine Entzündung des zentralen Teils des Zahnes, der von Medizinern als Pulpa bezeichnet wird. In diesem Bereich sind die Nervenenden, die sehr schmerzempfindlich sind. Entzündungen der Pulpa oder Pulpitis können durch Zahnhöhlen, Traumata und Infektionen verursacht werden.

Bild Kopfschmerzen

Zahnschmerzen Symptome

Zahnschmerzen lassen sich nicht verallgemeinern. Es gibt große Unterschiede in der Intensität und in den Auslösern. Die Schmerzen können bei Reibung und Druck sowie bei heißen oder kalten Reizen auftreten. Der Schmerz kann länger als 15 Sekunden anhalten, auch nachdem der Reiz entfernt wurde. Mit zunehmender Entzündung nimmt der Schmerz zu. Zahnschmerzen können auf die Wange, das Ohr oder den Kiefer ausstrahlen.

Typische Symptome sind:
  • Schmerzen beim Kauen
  • Wärme- oder Kälteempfindlichkeit
  • Blutungen oder Ausfluss um einen Zahn oder ein Zahnfleisch herum
  • Schwellung um einen Zahn herum oder Schwellung des Kiefers
  • Verletzung oder Trauma in der Umgebung des schmerzenden Zahns

Diese Zeichen und Symptome können manchmal mit Karies, Zahnfrakturen oder Zahnfleischerkrankungen (Parodontose) einhergehen. Karies oder eine Rötung um den Zahnfleischrand kann auf die Schmerzquelle hinweisen. Wenn du auf einen erkrankten Zahn klopfst, kann dies die Schmerzen verstärken. Dieses Zeichen kann auf den Problemzahn hinweisen, auch wenn der Zahn optisch normal erscheint.

Zahnschmerzen müssen von anderen Schmerzquellen im Gesicht unterschieden werden. Sinusitis, Ohren- oder Kehlkopfschmerzen oder eine Verletzung des Kiefergelenks können mit Zahnschmerzen verwechselt werden. Schmerzen aus einer tieferen Struktur im Schädel können über den Nerv geleitet und im Kiefer oder Zahn gespürt werden. Um die Quelle der Schmerzen zu lokalisieren und Linderung zu erhalten, solltest Du nicht zögern und gleich einen Termin beim Zahnarzt vereinbaren.

Bild Knoblauch

Hausmittel gegen Zahnschmerzen

Dein Kopf pocht, dein Zahnfleisch pocht, und dein Mund ist wund und empfindlich. Du hast Zahnschmerzen. Gehe so schnell wie möglich zu deinem Zahnarzt. Bis du einen Termin hast, können dir die folgenden Hausmittel gegen Zahnschmerzen schnelle Linderung verschaffen.

Salzwasserspülung

Bis du zum Zahnarzt kannst, ist eines der besten Hausmittel gegen Zahnschmerzen eine Mundspülung mit warmem Salzwasser. Eine gute Mischung ist 1/2 Teelöffel Kochsalz auf ein Glas Wasser. Spüle damit den Mundraum gründlich aus. Schluck das Salzwasser nicht runter. Du kannst auch sanft Zahnseide um den wunden Zahn herum verwenden, um eventuell festsitzende Essensreste zu entfernen.

Frei verkäufliche Schmerzmittel

Zahnärzte empfehlen Acetaminophen für Kinder. Für Erwachsene kannst Du frei verkäufliche Schmerzmittel aus der Apotheke verwenden. Ibuprofen wirkt gut gegen Schmerzen. Wenn du dich für Aspirin entscheidest, dann schlucke die Tablette herunter. Lege sie nicht direkt auf den Zahn oder das Zahnfleisch! Dieses Hausmittel wirkt nicht und könnte deinem Mund schaden.

Kalte Kompressen

Wenn dein Gesicht geschwollen ist, lege einen Eisbeutel auf deine Wange. Es kann helfen, die Schmerzen zu lindern, besonders wenn ein Zahn abgebrochen oder ausgeschlagen wurde. Eine Schwellung könnte auch bedeuten, dass du einen Abszess tief im Zahnfleisch in Nähe der Wurzeln hast. Dies kann zu schweren Infektionen im Kiefer und anderen Zähnen führen. Anzeichen dafür sind Fieber und stark gerötetes Zahnfleisch.

Frei verkäufliche Betäubungsmittel

Tragen diese schmerzlindernden Gele und Flüssigkeiten direkt auf den schmerzenden Zahn und das Zahnfleisch auf. Sie enthalten Benzocain, das deinen Mund für eine Weile betäuben wird. Achtung: Diese Medikamente sind nur für den kurzfristigen Gebrauch bestimmt.

Bild EiswürfelEis

Nimm etwas Eis in die Hand auf der gleichen Körperseite wie dein schmerzender Zahn. Reiben das Eis zwischen Daumen und Zeigefinger für einige Minuten, oder bis der Bereich taub wird. Warum funktioniert dieses Hausmittel gegen Zahnschmerzen? Forscher glauben, dass Eis die Schmerzsignale an das Gehirn stoppt.

Nelkenöl

Dieses Hausmittel betäubt den Schmerz. Reibe es direkt auf die wunde Stelle oder tränke einen Wattebausch und tupfe ihn gegen den Zahn und das Zahnfleisch. Nelkenöl kann so wirksam sein wie Benzocain, der betäubende Inhaltsstoff in rezeptfreien Gels gegen Schmerzen.

Knoblauch

Wenn du eine Knoblauchzehe zerquetscht, setzt du damit Allicin frei. Dies ist ein öliges, flüssiges und natürliches Hausmittel gegen diverse Erkrankungen. Wird es die Schmerzen lindern? Das ist nicht sicher. Aber du kannst versuchen, ein Stück Knoblauch zu kauen oder gehackte Stücke auf den Zahn zu legen.

Bild Zahnarzt

Wann man wegen Zahnschmerzen zum Zahnarzt muss

Die oben genannten Hausmittel helfen vielen Fällen, jedoch nicht immer. Nachfolgend einige sichere Anzeichen, dass du wirklich zum Zahnarzt gehen solltest:
    • Der Schmerz wird nicht durch rezeptfreie Medikamente gelindert.
    • Nach dem Ziehen eines Zahnes treten starke Schmerzen auf. Diese können am zweiten oder dritten Tag nach der Zahnextraktion auftreten und werden durch ein Gerinnsel verursacht.
    • Der Schmerz ist mit einer Schwellung des Zahnfleisches oder des Gesichts verbunden.
    • Fieber ist ein wichtiges Zeichen für eine Infektion bei Zahnerkrankungen. Einfacher Zahnverfall (Karies) verursacht kein Fieber. Diese Zeichen können eine Infektion um den Zahn, das Zahnfleisch oder den Kieferknochen (Unterkiefer) bedeuten. Fieber und Schwellungen können auf einen Abszess hinweisen. Zahnabszesse können Antibiotika und eine chirurgische Öffnung (Drainage) des Abszesses erfordern.
    • Gebrochene oder ausgeschlagene Zähne. Zahnverlust durch Verletzung wird bei Kindern, die ihre Milchzähne verloren haben, anders behandelt als bei älteren Kindern und Erwachsenen. Wenn der bleibende Zahn eines Kindes vollständig ausgeschlagen ist, dann spüle ihn vorsichtig ab und setze ihn so schnell wie möglich wieder ein und suche die zahnärztliche Behandlung.
    • Schmerzen im Kieferwinkel. Wenn du jedes Mal, wenn du deinen Mund weit öffnest, Schmerzen hast, ist wahrscheinlich das Kiefergelenk verletzt oder entzündet.
    • Die Schmerzen werden durch Weisheitszähne verursacht. Diese Schmerzen können sich bis zum Kiefer und Ohr ausdehnen. Im betroffenen Bereich kann es zu Schwellungen kommen, sodass der Kiefer nicht richtig geschlossen werden kann. In schweren Fällen können Schmerzen im Hals und Mundboden das Schlucken erschweren.
    • Jegliche Vorgeschichte von Traumata, Brustschmerzen oder Herzkrankheiten oder Ausschlägen kann auf andere Schmerzursachen als rein zahnärztliche Ursachen hinweisen. Diese Symptome in Kombination mit Zahnschmerzen oder Kieferschmerzen deuten darauf hin, dass du dringend einen Arzt oder die Notaufnahme eines Krankenhauses aufsuchen solltest.
    • Jüngste Kopf- oder Gesichtsverletzungen: Wenn du Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit, Erbrechen oder andere Symptome hast, die nach einer Verletzung im Gesicht oder Mund auftreten, kann zusätzlich zu der Zahnverletzung eine schwerere Verletzung vorliegen.
Bildernachweis: Titelbild – Zahnschmerzen Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Kopfschmerzen Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Knoblauch Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Eiswürfel Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Zahnarzt Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com

Check Also

Zahn abgebrochen – was nun?

Es kann jeden Tag schnell passieren, dass ein Zahn abbricht. Dazu muss nicht mal ein …