Bild Krampfadern

Krampfadern – Ursachen und Behandlung

Krampfadern sind weit verbreitet und betreffen Frauen wie Männer gleichermaßen. Die moderne Medizin kann die Beschwerden heutzutage schonend behandeln. In Verbindung mit Eigentherapie und anerkannten Verfahren der Naturheilkunde kannst du helfen, Krampfadern vorzubeugen oder die Nachbehandlung zu unterstützen.

Was sind Krampfadern?

Krampfadern, die sogenannten Varizen, sind Aussackungen in den Hautvenen. Die Erweiterungen kommen durch eine Überlastung zustande, die ihren Anfang bereits durch eine Schwäche vorgeschalteter Venen nimmt.

Varizen sind dauerhaft erweiterte Venen.
Sie schlängeln sich unregelmäßig und deutlich sichtbar unter der Hautoberfläche entlang, manchmal treten sie auch knötchenartig auf. Die minimalste Form sind die sogenannten Besenreißer. Dies sind kleinste erweiterte Hautvenen, die stellenweise gehäuft auftreten und wie kahle Bäume aussehen können, weil sie starke Verästelungen aufweisen. Am häufigsten sind die oberflächlichen Hautvenen betroffen. Nur in seltenen Fällen treten Krampfadern in den tiefen Beinvenen auf.

Sie zeigen sich oft am Unterschenkel und in den Kniekehlen, können sich aber bis in den Oberschenkel ausdehnen und sogar im Beckenbereich auftreten.
In erster Linie stellen die veränderten Venen ein kosmetisches Thema dar, unbehandelt können sie sich jedoch zu einem medizinischen Problem ausweiten. Eine frühzeitige Behandlung und vorbeugende Maßnahmen können Schlimmeres verhindern.

Bild Juckreiz

Symptome

Krampfadern sind häufig ein rein kosmetisches Problem. Feinste Krampfadern in den obersten Hautschichten sind als Besenreißer bekannt. Sie verursachen keine Beschwerden.
Im fortgeschritten Stadium zeichnen sich die Venen deutlich sichtbar unter der Hautoberfläche ab. Unbehandelt können früher oder später weitere Symptome auftreten.

Häufige Anzeichen sind:

  • Schwere Beine, die sich müde anfühlen
  • Spannungsgefühle in den Beinen
  • Fuß- und Wadenkrämpfe (häufig nachts)
  • Juckreiz
  • Ödeme (Wasseransammlungen) an den Knöcheln

Selten können Komplikationen auftreten:

  • Hautverfärbungen
  • Stauungsekzeme oder Stauungsdermatitis (sogenannte „offene Beine“)
  • Venenentzündungen
  • Blutgerinnsel

Zur Entstehung

Die Beinvenen transportieren das Blut aus den Beinen gegen die Schwerkraft zurück zum Herzen. In den Venen befinden sich so genannte Klappen, die einen Rückfluss verhindern. Bei Bewegung drücken die Beinmuskeln die Venen zusammen und das Blut wird Richtung Herz gepresst.

Krampfadern entstehen durch Blutstau in den Venen. Dieser Stau drückt gegen die Gefäßwände, wodurch die Venenwände ihre Elastizität verlieren. Es entstehen Aussackungen an den Venen. Bewegt sich der Betroffene zu wenig, können infolge dieser Belastung die Venenklappen in Mitleidenschaft gezogen werden und funktionieren irgendwann nicht mehr richtig.

Bild alte Haut

Ursache von Krampfadern

Der medizinische Fachbegriff für Krampfadern lautet Varikose. Ärzte unterscheiden zwischen primärer und sekundärer Varikose.

Primäre Varikose

Die genauen Ursachen der primären Form von Krampfadern sind noch nicht vollständig erforscht. Häufig liegt eine vererbte Veranlagung zu einer Bindegewebsschwäche vor, die auch die Venen betreffen kann.

Begünstigend wirken sich zudem Bewegungsmangel, Übergewicht und eine stehende berufliche Tätigkeit aus. Auch Raucher haben in der Regel ein erhöhtes Risiko. Zudem können lange Aufenthalte in der Sonne oder zu häufige Saunabesuche die Entstehung von Krampfadern begünstigen.
Bei Frauen kann es hormonbedingt zu einer Strukturveränderung der Venenwände und -klappen kommen. Häufig lockert sich während einer Schwangerschaft das Muskel- und Bindegewebe und erschwert den Rückfluss des Blutes.

Nicht zuletzt spielt auch der Alterungsprozess eine große Rolle. Die Festigkeit der Haut lässt im Lauf des Lebens nach. Auf ähnliche Weise erschlaffen auch die Venen mit der Zeit. Daher tritt eine Varikose verstärkt in der zweiten Lebenshälfte auf.

Sekundäre Varikose

Krampfadern können auch in Folge anderer Erkrankungen auftreten. In diesen Fällen spricht man von der sekundären Varikose.
Ursächlich hierfür kommen vor allem tiefe Beinvenenthrombosen in Frage. Diese treten auf wenn tiefe Beinvenen verstopft sind. Dadurch erhöht sich der Rücktransport des Blutes über die äußeren Hautvenen. Diese werden dadurch langfristig überfordert, erschlaffen und werden zu Krampfadern umgebildet.
Eine weitere Ursache kann eine Herzschwäche sein, die dazu führen kann, dass sich der Druck in den Beinvenen erhöht. Das wiederum kann die dortigen Venen ebenfalls überfordern und sie bilden sich zu Varizen um.

Behandlung

Um Komplikationen zu vermeiden, sollten Betroffene möglichst früh einen Arzt aufsuchen. Der Venenspezialist (Phlebologe) führt eine körperliche Untersuchung und eine evtl. eine Sonografie (Ultraschalluntersuchung) durch, um dem Venenleiden auf die Spur zu kommen.

Meist genügen schon einfache Maßnahmen, um die Beschwerden zu lindern und weitere Komplikationen zu vermeiden. Bei frühzeitiger Behandlung lässt sich das Fortschreiten der Krankheit oft komplett aufhalten.

Besonders wirksame Vorbeugemaßnahmen sind:
  • Kompressionsbehandlung (hierbei wird der Blutfluss zum Herzen verbessert, indem die Venendurchmesser eingeengt werden)
  • Lymphdrainage
  • Verödung (v.a. bei Besenreißern, um die Optik zu verbessern)

Hierbei spritzt der Arzt ein Verödungsmittel in die Vene. Dadurch wird eine künstliche Venenentzündung hervorgerufen, was wiederum zur Folge hat, dass die Venenwände im Innern miteinander verkleben.

  • Laser- und Radiowellentherapie:
    Laser- oder Radiowellen werden eingesetzt, um die Varize durch die Abgabe von Hitze von innen zu verschließen
  • Entfernung durch Operation:
    Bei operativen Maßnahmen werden die Krampfadern komplett oder teilweise entfernt. Dadurch bleibt die Funktion der übrigen Venen erhalten

Anwendung von Venenmitteln:

  • Venenmittel gibt es als Kapseln zum Einnehmen oder in zum Auftragen auf die Haut in Form von Sprays, Salben und Gels
  • Sie wirken leicht abschwellend und lindern subjektiv die Beschwerden
  • Venenmittel sollte nicht als alleinige Maßnahme zur Anwendung kommen, sondern die Therapie lediglich unterstützen.
  • Häufig eingesetzte Substanzen sind Rosskastanienextrakte sowie Extrakte aus Arnika und rotem Weinlaub sowie Mäusedorn.

Begleitende Maßnahmen können die Behandlung unterstützen:

  • physikalische Anwendungen wie Kneippsche Güsse und Wassertreten (dadurch ziehen sich die erweiterten Venen zusammen)
  • Barfuß gehen, vor allem auf Gras oder in Sand
  • Viel Bewegung, um die Muskelpumpe zu aktivieren und den Rücktransport des Blutes zum Herzen zu unterstützen

Bild ballaststoffreiche Lebensmittel

Kann man Krampfadern vorbeugen?

Ganz klar: Ja.
Krampfadern kann man sogar sehr gut im Voraus begegnen.
Das Wichtigste: Bewegung. Sitzen und Stehen sind Gift bei einer Neigung zu oder Angst vor Krampfadern. Die Blutzirkulation sollte stets unterstützt werden. Bestens geeignet sind Ausdauersportarten wie Joggen, Radfahren, Tanzen, Aerobic oder Schwimmen. Wer körperlich dazu nicht in der Lage ist, kann sich auf Walking besinnen oder regelmäßig Spazierengehen.

Menschen, die beruflich bedingt viel Sitzen, können ihre Blutzirkulation unterstützen, indem sie häufig mit den Füßen kreisen oder zwischendurch aufstehen. Hier kannst du dich gut an den allgemeinen Bewegungsregeln orientieren: Treppe statt Aufzug, eine Bushaltestelle früher aussteigen, ergonomisches Sitzen, beim Telefonieren aufstehen, usw.
Menschen in überwiegend stehender Tätigkeit sollten ebenfalls die Bewegung nicht vernachlässigen. Hier kann progressive Muskelentspannung nach Jacobson helfen. Diese kann vollkommen unauffällig in den Berufsalltag integriert werden und ist leicht zu erlernen. Nach der Belastung hilft eine Hochlagerung der Beine, um die Venenwände zu entlasten.

Besonders wirksame Vorbeugemaßnahmen sind:
  • Bewegung aller Art
  • Wechselduschen
  • Kaltes Wasser
  • Hochlegen der Beine
  • Ballaststoffreiche Ernährung mit gesunder Fettzusammensetzung fördert neben dem allgemeinen Wohlbefinden auch die Gefäßgesundheit

Wer zu Krampfadern neigt oder Angst vor der Erkrankung hat, sollte sich frühzeitig untersuchen lassen. Geeignete Maßnahmen zur Vorbeugung können die Prognose bei Krampfadern sehr günstig beeinflussen. Der Verlauf kann aufgehalten oder günstig beeinflusst werden. Auch nach erfolgten Eingriffen zur Entfernung oder Verödung von Krampfadern helfen bestimmte Aktivitäten, die Neuentstehung zu verlangsamen oder ganz einzudämmen.

Bildernachweis:
Titelbild – Krampfadern Urheber: zlikovec / 123RF Lizenzfreie Bilder
Juckreiz Urheber: tharakorn / 123RF Lizenzfreie Bilder
alte Haut Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
ballaststoffreiche Lebensmittel Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com

Check Also

Bild Frau ist Träge

Darmträgheit – Symptome, Ursachen und Behandlung

Der menschliche Darm ist ein Wunderwerk der Natur, er ist mehrere Meter lang und ist …