E-Zigarette

Rauchentwöhnung: Dampfen als Alternative zum gefährlichen blauen Dunst

Als Raucher findest Du immer einen Grund, der Dich zum Glimmstängel greifen und den blauen Dunst in die Lungen inhalieren lässt. Stress, ein guter Moment, ein Glas Wein, Geselligkeit oder Rituale sind die häufigsten Gründe für den Griff zur Zigarette. Heute ist Zigarettenwerbung verboten. Doch Du kennst sie sicherlich noch, die Werbung die den Zusammenhang zwischen Freiheit, Lebensgefühl und dem Glimmstängel in Deiner Hand suggeriert. Vielleicht hast Du wie viele andere Raucher darüber nachgedacht, dem Tabak zu entsagen und Deine Lunge nicht länger mit Teer zu gefährden. Doch vom Wunsch bis zur Realisierung der Rauchentwöhnung ist es ein langer und nicht immer einfacher Weg. Viele langjährige Raucher haben bereits alles probiert und sind spätestens in einer außergewöhnlichen und nervenaufreibenden Situation am guten Willen und ihrem Vorsatz gescheitert. Es gibt eine Möglichkeit, wie Du ganz einfach „umsteigen“ und Dich zum Dampfen als Alternative zur Tabakzigarette entscheiden kannst.

Dieser Beitrag soll Dir zeigen, dass Du Dein Leben nicht in ständiger Selbstzerstörung und mit dem Risiko einer Lungenkrebserkrankung verbringen musst. Die E-Zigarette ist nachweislich die bessere Alternative und funktioniert in der Rauchentwöhnung durchaus.

rauchende Frau

Sucht oder Ritual: Warum Raucher an der Gewohnheit festhalten

Nikotin macht abhängig. Lange Zeit galt diese These als Grundsatz, warum Du als Raucher nicht über Nacht aufhören und der schädlichen Angewohnheit entsagen konntest. Doch macht Nikotin in nur so geringem Maße süchtig, dass Dein Problem beim Griff zur Zigarette nicht im direkten Zusammenhang mit deren Inhaltsstoffen steht. Gefährlicher ist das Ritual, das Du mit dem Rauchen verbindest und an bestimmte Situationen knüpfst.

Jeder Raucher hat Rituale, die beispielsweise auf:
  • der Zigarette „danach“
  • dem Glimmstängel zur Beruhigung bei Anspannung und Stress
  • der „Kippe“ zum Glas Wein oder zum Bier
  • dem gemeinsamen Rauchen in Gesellschaft
  • der Zigarette gegen Nervosität und vielen weiteren Faktoren beruhen.

Wie die Public Health England – Studie: „E-Cigarettes: an evidence update“ aufzeigt, kannst Du die gleichen Gefühle ohne die schädlichen Stoffe der Tabakzigarette erzielen und dabei Deine, aber auch die Gesundheit Deiner Mitmenschen schonen.

Du musst wissen: Nikotin wird vom Körper in einem Zeitraum von 45 Minuten abgebaut. Das heißt, selbst wenn Du vor dem Zubettgehen eine Zigarette rauchst, bist Du am Morgen danach praktisch nikotinfrei und könntest den Griff zum nächsten Glimmstängel vermeiden. Doch das Ritual ist nicht so einfach abzustellen und sorgt dafür, dass Du immer in den selben Situationen und manchmal sogar zur selben Zeit zum Glimmstängel greifst und den Tabakrauch inhalierst. Es ist die Gewohnheit, die Dir den Bedarf suggeriert und Dich praktisch zum Rauchen zwingt. Nikotinpflaster oder Nikotinkaugummis sind aus einem ganz einfachen Grund unwirksam. Sie ersetzen das Nikotin, helfen Dir aber nicht bei der Unterbrechung von manifestierten Gewohnheiten und Ritualen.

E-Zigarette

Mit E-Zigaretten Umgewöhnung leicht gemacht

Wie Du erfahren hast, ruft Dein Körper nicht nach dem Nikotin oder sonstigen Inhaltsstoffen im Tabak. Du hast feste Rituale, die Du beibehalten willst und die Dir ein bestimmtes Lebensgefühl geben. Mit dem Griff zur E-Zigarette kannst Du die gleiche Wirkung erzielen und wirst binnen kurzer Zeit merken, dass Dir überhaupt nichts fehlt. Du ziehst an der Zigarette, füllst die Lunge mit Dampf und schließt die beim Verbrennen von Tabak entstehenden Schadstoffe dabei vollständig aus. Auch Dampfer leben nicht vollständig gesund, da die E-Zigarette ebenfalls Nikotin enthält und somit nicht frei von Nervengiften ist. Die Dosis ist aber weitaus geringer und wenn Du zukünftig vielleicht vollständig abstinent leben willst, wird Dir die Rauchentwöhnung nach dem Umstieg vom Tabak auf die E-Zigarette viel einfacher gelingen. Um mit dem Dampfen zu beginnen, musst Du Dich vorerst auf eine Grundausstattung berufen und Dir ein Set mit der E-Zigarette, einem Ladegerät, den Liquids und notwendigem Zubehör kaufen. Du kannst zwischen zahlreichen Aromen wählen und alternativ zu nikotinhaltigen Liquids auch zu einem Liquid ohne Nikotinanteil greifen.

Wenn Du ein starker Raucher bist, kannst Du Dir den Umstieg durch anfänglich gewählte Liquids mit höherem Nikotinanteil vereinfachen. Nach und nach reduzierst Du die Menge und es dauert nicht lange, bis Du sogar vollständig aufhören und Dich auch vom Ritual des Rauchens / Dampfens lösen kannst. Fakt ist: Viele starke Raucher haben ihren Ausstieg aus der „Sucht“ durch E-Zigaretten geschafft und sind heute entweder vollständig rauchfrei oder an einem Punkt, wo sie aus Genuss und nicht mehr aus einem inneren Zwang heraus dampfen.

Mit alten Gewohnheiten brechen ist einfach!

Jeder Mensch hat seine Macken, seine Rituale und Gewohnheiten, mit denen er nicht wirklich glücklich ist und die er gerne abändern würde. Damit Du bei der Rauchentwöhnung Erfolg hast, solltest Du Dir in erster Linie vor Augen führen, welche Situationen oder emotionalen Zustände Dich zum Glimmstängel greifen lassen. Die Vorstellung zu Dampfen wird Dich anfänglich nicht ganz überzeugen, da Du den gewohnten Effekt vermissen und Dir nicht vorstellen können wirst, dass der Dampf die gleiche beruhigende oder stimmungsaufhellende Wirkung wie eine Tabakzigarette erzielt. Da es nicht das Nikotin, sondern das lieb gewonnene Ritual ist, wird Dir der Umstieg erstaunlich leichtfallen. Und letztendlich ist es Dir sogar möglich, über das Dampfen völlig rauchfrei zu werden und nicht nur mit dem Zwang zum Rauchen, sondern auch mit den täglichen Ritualen dabei zu brechen.

Bildernachweis:
Titelbild – E-Zigarette – Urheber: leszekglasner / 123RF Lizenzfreie Bilder
Rauchende Frau – Pixabay.com / CC0 Creative Commons
E-Zigarette – Urheber: gresei / 123RF Lizenzfreie Bilder

Check Also

Bild Sonne tanken

Vitamin D Mangel – Symptome, Ursache und schnelle Hilfe

Studien vergangener Jahre zeigen, dass rund 80 bis 90 Prozent der Deutschen einen Vitamin D …