Bild Zahnstein

Zahnstein – Entstehung, Vorbeugung & Entfernung

Wer kennt es nicht? – Trotz regelmäßigem Zähneputzen bildet sich entlang der Zahnfleischränder ein verfärbter Rand, der so hart ist, dass er sich auch durch noch mehr Putzen nicht mehr entfernen lässt. Es handelt sich dabei meistens um Zahnstein, der nicht schön anzusehen ist und noch dazu zu bösen Folgen führen kann. Hier erfährst du, woher die Ablagerungen kommen, wie sie sich entfernen lassen und was du tun kannst, damit sie gar nicht erst entstehen.

Ursachen

Zahnstein besteht aus mineralisierten Ablagerungen. Genauer gesagt entsteht er aus Zahnbelag, der durch die Mineralien im Speichel verhärtet ist, was der Grund dafür ist, warum die Stellen um die Speicheldrüsen häufig befallen sind. Diese befinden sich auf der inneren Seite der Unterkieferschneidezähne und auf der Außenseite der Oberkieferbackenzähne.

Der eigentliche Grund für die Entstehung von Zahnstein ist also Zahnbelag.
Schon binnen weniger Minuten nach dem Zähneputzen bildet sich ein dünner Film auf den Zähnen, auf dem sich Bakterien und Speisereste optimal ablagern können. Bereits nach wenigen Stunden wird so der Weg für Zahnbelag frei gemacht. Wird er nicht entfernt, weil er sich zum Beispiel an einer schwer erreichbaren Stelle befindet, verhärtet er sich. Wie schnell das passiert, kann von Mensch zu Mensch unterschiedlich sein und hängt vor allem von dem Mineraliengehalt seines Speichels ab.

Gefahren

Wenn Zahnstein entsteht und nicht entfernt wird, kann es unangenehm werden, weil Bakterien sich im Zahnfleisch festsetzen. Mögliche Folgen können Zahnfleischentzündungen, Karies und auch die gefürchtete Parodontitis sein. Deshalb tut man gut daran, schon die Anfängen zu bekämpfen.

Bild Zahnhygiene

Vorbeugung

Die effektivste Art, Zahnstein vorzubeugen, ist die häufige und gründliche Zahnhygiene. Am besten sollte man seine Zähne zweimal am Tag nach dem Essen mindestens zwei Minuten lang putzen. Die Zahnbürste sollte einen nicht zu großen Bürstenkopf und weiche bis mittelharte Borsten haben.

Wichtig ist auch eine gute Zahnputztechnik, damit die Innenseiten der Zähne und andere schwer zu erreichenden Stellen nicht vernachlässigt werden. Eine Fluoridzahnpasta und eine gute Mundspülung können das gründliche Zähneputzen unterstützen. Zusätzlich sollte man eine Zahnseide benutzen, damit sich auch in den Zahnzwischenräumen kein dauerhafter Zahnbelag bilden kann.

TIPP: Eine weitere Maßnahme, die der Vorbeugung dienen kann, ist die Ernährung. Vitamin C, das reichlich in vielen Obst- und Gemüsesorten vorhanden ist, sorgt für eine gesunde Mundflora.
Ein toller Trick ist ein Stück Käse nach dem Essen, weil dieser die Säure im Mund neutralisiert und es so für die für den Zahnbelag verantwortlichen Bakterien ungemütlich wird. Vermieden werden hingegen sollten zuckerhaltige Lebensmittel, Kohlenhydrate und Nikotin, da sie die Entstehung von Zahnbelag begünstigen.

Bild Zitronenscheiben

Was man selbst tun kann

Was Viele nicht wissen: Es gibt einige Möglichkeiten, Zahnstein selbst zu entfernen. Allerdings eignen sich nicht alle Methoden gleichermaßen und bringen Nachteile mit sich.

1. Backpulver

Backpulver ist nicht sauer und kann deshalb die Säuren im Mundraum neutralisieren, die zu Zahnbelag und Zahnstein führen.

Es gibt zwei Methoden, die verwendet werden können: Das Backpulver kann statt der Zahnpasta auf die Zahnbürste gegeben werden. Da es abgesehen von der neutralisierenden Funktion auch einen schmirgelnden Effekt hat, wird der Zahnstein mit Backpulver abgetragen. Der Nachteil ist, dass der schmirgelnde Effekt sich auch auf den gesunden Zahnschmelz auswirkt. Deshalb sollte diese Methode nicht öfter als einmal die Woche angewandt werden. Abgesehen davon ist der Effekt eher begrenzt.

Das Backpulver kann mit der Mundspülung kombiniert werden. Das ist für die Zähne unbedenklich, hat aber allenfalls einen präventiven Effekt. Bereits vorhandener Zahnstein kann also damit nicht entfernt werden. Backpulver eignet sich also vor allem zur Vorbeugung und weniger zur Entfernung.

2. Zitrone

Die Zitrone ist das wohl bekannteste Mittel zur Entfernung von Zahnstein. Es gibt Gels und Cremes, die Zitronensäure enthalten, man kann aber auch einfach eine Zitronenscheibe für einige Minuten auf die betroffenen Stellen drücken.

Diese Methode hat den Vorteil, dass nicht nur der Zahnstein entfernt wird, sondern die Zähne noch dazu heller gemacht werden. Andererseits greift die Zitronensäure auch die gesunde Zahnsubstanz an.

Die Zitrone als Mittel zur Beseitigung ist deshalb wenig empfehlenswert, weil sie mehr Schaden anrichten kann als sie hilft.

3. Teebaumöl und Essig

Teebaumöl und Essig können vorbeugend helfen, da sie die dafür verantwortlichen Bakterien bekämpfen.

Dazu wird entweder ein wenig Teebaumöl auf die Zahnpasta gegeben oder man gibt einige Tropfen in ein Glas Wasser, um es als Mundspülung zu verwenden. Bei Essig ist auf jeden Fall darauf zu achten, dass er verdünnt wird, weil Essigsäure in hoher Konzentration den Zahnschmelz angreift. Am besten verwendet man eine Mischung von 50:50.

Die Nachteile von Teebaumöl und Essig sind, dass sie lediglich präventiv wirken und die verhärteten Ablagerungen nicht aktiv entfernen können. Außerdem ist der Geschmack besonders bei Teebaumöl etwas gewöhnungsbedürftig. Zur Vorbeugung sind Essig und Teebaumöl also durchaus geeignet.

Bild Sesam4. Sesam

Ein eher unbekanntes Hausmittel gegen die Entstehung von Zahnstein sind Sesamkörner. Diese können Zahnbelag, also die Ursache von Zahnstein, beseitigen und zusätzlich die Zähne aufhellen.

Dazu werden die Sesamkörner intensiv gekaut und der entstandene Brei mit der Zahnbürste an die üblicherweise betroffenen Stellen geführt.

Der Nachteil ist, dass man mit Sesam gegen schon entstandenen Zahnstein nur wenig tun kann.

5. Zahnscaler

Der Zahnscaler ist ein metallenes Werkzeug, das in jeder Zahnarztpraxis zu finden ist und dazu verwendet wird, Zahnstein vollständig und zuverlässig zu entfernen. Er ist jedoch auch für Privatpersonen für kleines Geld zu haben.

Dazu ist vor allem eine vorsichtige Handhabung wichtig. Zum Beispiel muss der Zahnscaler immer vom Zahnfleisch weg bewegt werden.

Der Nachteil ist, dass die Verletzungsgefahr bei der Verwendung des Zahnscalers in Eigenregie groß ist. Bei der Verwendung ist also Vorsicht geboten.

Den Zahnscaler sollte man deshalb nur benutzen, wenn man eine ruhige Hand und etwas Sachkenntnis hat.

6. Professionelle Abhilfe

Ob Zahnstein oder nicht – Jeder solltest möglichst zweimal im Jahr zur Kontrolluntersuchung zum Zahnarzt gehen. Wenn der Befall nur gering ist, kann der Zahnarzt diesen entfernen, um weiteren Problemen vorzubeugen.

Zusätzlich dazu solltest du dir mindestens einmal im Jahr eine Professionelle Zahnreinigung gönnen. Dabei werden die Zähne auch dort gründlich gereinigt und geschützt, wo das tägliche Zähneputzen nicht hinkommt. Im Zuge dessen wird der Zahnstein vollständig entfernt.

Fazit:
Es gibt viele Hausmittel, die zum Vorbeugen von Zahnstein geeignet sind. Zur Entfernung sind Hausmittel hingegen nur bedingt geeignet, weil die Gefahr besteht, gesunde Zahnsubstanz oder Zahnfleisch zu beschädigen. Schon vorhandener Zahnstein sollte deshalb möglichst von professioneller Hand entfernt werden.
Bildernachweis: Titelbild – Zahnstein Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Zahnhygiene Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Zitronenscheiben Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Sesam Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com

Check Also

Zahn abgebrochen – was nun?

Es kann jeden Tag schnell passieren, dass ein Zahn abbricht. Dazu muss nicht mal ein …