Aphten – was hilft gegen Bläschen im Mund?

Chlorhexamed® FORTE & Teebaum-Öl sind schnelle Helfer:


Das Wort Aphten stammt aus dem Griechischen und bedeutet übersetzt “entfachen”. Darunter ist eine schmerzhafte Schädigung der Schleimhaut zu verstehen, welche von einem entzündlichen Saum umgeben ist. Diese Schleimhaut-Schädigung ist primär im Mund zu finden, wobei sich Aphten auch auf anderen Schleimhäuten bilden können.

Dazu zählen der Genitalbereich und der Darmtrakt. Aphten sind genaugenommen tiefliegende Substanzdefekte, welche in Form von Bläschen auftreten. Diese haben ihren Ursprung jedoch häufig nicht in einem von außen begründeten, mechanischen Reiz. Häufiger sind diese auf Mangeldurchblutung, Infektionen und Immunschwäche zurückzuführen.

Zigarette
Nikotinkonsum als Ursache für Aphten

Das Eingrenzen der Ursachen

Bestenfalls treten Aphten nur sehr selten und vereinzelt auf. Dann sprechen Mediziner von solitären Aphten, welche auch nicht immer an den selben Stellen entstehen. Ist das Problem jedoch chronisch, da die Bläschen immer wieder auftreten, so handelt es sich um habituelle Aphten. Die schmerzhaften Bläschen gehören zu den häufigsten Erkrankungen an den Mundschleimhäuten und treten bei 20 Prozent der Bevölkerung mindestens einmal im Leben auf. Besonders Frauen sind von den habituellen Aphten betroffen. Zwar gibt es zahlreiche Hausmittel, mit denen du das Problem selbst behandeln kannst, jedoch ist es ratsam vor der Behandlung die Ursachen einzugrenzen. Aphten können viele verschiedene Ursachen haben. So ist besonders bei den habituellen Aphten eine Immunreaktion des Körpers möglich. Aber andere Ursachen kommen in Frage.

Hier findest du die gängigen:
  • Nährstoffmangel: (Zum Beispiel Eisen, Folsäure, Zink oder Provitamin B12)
  • Nachrungsmittel-Unverträglichkeit
  • Zigarettenkonsum
  • Minimale Reizungen im Mundraum, von dauerhaft mechanischer Natur
  • Chemische Irritationen (Beispielsweise durch Inhaltsstoffe)
  • Psychische Belastungen
  • Genetische Disposition (besonders bei habituellen Aphten)

Aber auch seltene Gewebeerkrankungen und Krankheiten wie HIV können die Ursache für Aphten sein. Bestimmte Medikamente, akute Infekte und Störungen im Margen-Darm-Trakt können ebenfalls als Ursache in Erscheinung treten. Da die Auslöser für Aphten so unterschiedlich sein können, wirken ihnen auch die Hausmittel auf unterschiedliche Weise entgegen. Wissenschaftlich betrachtet, konnte die häufigste Ursache für das Auftreten der schmerzhaften Bläschen noch nicht geklärt werden. Handelt es sich jedoch um Aphten, welche nicht durch eine Immunreaktion, sondern durch Herpes hervorgerufen wurden, so bedarf es abweichender Hausmittel.

Doch welche Hausmittel gibt es und wie wirken diese?

Zu den bekanntesten Hausmitteln gegen Aphten gehört die Kamillentinktur. Diese bekommst du problemlos in der Apotheke oder im Reformhaus. Wenn du an dieser Stelle Geld sparen möchtest, kannst du Kamillentinktur auch selbst herstellen. Du benötigst dafür 100 Milliliter Alkohol (70 Prozent) und 20 Gramm Kamillenblüten. Beides bekommst du in der Apotheke. Du gibst die Blüten am besten in eine Tasse und bedeckst sie mit dem Alkohol. Nun musst du die Tasse nur noch abdecken und das Ganze ein paar Tage ziehen lassen. Den daraus entstandenen Sud ziehst du anschließend ab, kochst die Lösung auf und lässt diese abkühlen. Dieser Aufwand ist zwar nicht für die akute Aphtenbehandlung geeignet, jedoch hast du für den Fall der Fälle immer selbstgemachte Tinktur im Haus, welche sich lange hält und auch sehr ergiebig ist.

Kamille
Eine Kamillentinktur hilft bei Aphten

Weitere Hausmittel gegen Aphten

Und auch grüner Tee erweist sich als hilfreiches Hausmittel im Kampf gegen die Aphten. Dieser wird im Gegensatz zu vielen anderen Teesorten nicht fermentiert, weshalb ein Großteil der Catchine erhalten bleibt. Catchine wirken antioxidativ und können die Schmerzen lindern. Die Anwendung ist denkbar einfach. Du trinkst am besten mehrere Tassen pro Tag und besorgst dir auch grünen Tee in Blätterform, welche du dann kaust (aber nicht schluckst!). Ein weiteres hilfreiches Hausmittel gegen Aphten ist Honig, welcher für gewöhnlich in jedem Haushalt zu finden ist. Dieser wirkt desinfizierend und kann dabei helfen, die Aphten schneller abklingen zu lassen.

Auch Zitronen finden sich im gut sortierten Haushalt und eignen sich hervorragend zur Behandlung von Aphten. Dazu presst du am besten den Saft einer Zitrone aus und mischst diesen 1 zu 1 mit lauwarmem Wasser. Nun kannst du noch etwas Honig hinzugeben und die Mischung anschließend mit einem Wattestäbchen mehrmals täglich auftragen.

Hausmittel aus dem Supermarkt

Ebenfalls sehr gut für die Aphten-Behandlung ist Papaya geeignet. Die Papaya enthält nämlich ein entzündungshemmendes Enzym. Nimm dir eine Papaya und schneide diese auf. Am besten, du kaust mehrmals täglich auf einem kleinen Stück Papaya und du wirst feststellen, dass der Abheilungsprozess deutlich beschleunigt wird. Und auch das handelsübliche Backpulver kann dir dabei helfen, die Aphten zu bekämpfen. Du kannst das weiße Pulver mit einem leicht angefeuchteten Wattestäbchen direkt auf die Aphten auftragen. Diesen Vorgang wiederholst mehrmals täglich, bis die Aphten abgeheilt sind. Der Vorteil des Backpulvers bezieht sich nicht nur auf die entzündungshemmende Wirkung, sondern auch auf die damit einhergehende Schmerzlinderung.

Im Reformhaus bekommst du auch Rettichsaft, welcher die Wundheilung ebenfalls beschleunigt. Der Rettichsaft wirkt antibakteriell und hilft dir dabei, die Bläschen zu eliminieren. Wenn du die genannten Lebensmittel nicht zur Hand hast, kannst du alternativ auch eine Vitamin C Brausetablette nehmen und diese zermahlen. Das daraus entstandene Pulver kannst du ebenfalls mit einem leicht angefeuchteten Wattestäbchen auf die Aphten auftragen. Die Brausetabletten kannst du parallel zur Behandlung auch in Wasser auflösen und trinken. Das gelöste Vitamin C hilft dir dabei, dein Immunsystem zu stärken, was sich positiv auf die Wundheilung auswirkt.

Papaya
Papayas beschleunigen die Abheilung

Für die etwas exotischere Aphten-Behandlung

Und bestimmt hast du auch schon einmal von der Wunderpflanze Aloe Vera gehört. Die Pflanze besticht seit vielen Jahren durch ihre wundheilenden und antioxidativen Eigenschaften. Wenn du den puren Saft der Pflanze verwenden möchtest, um die Bläschen zu behandeln, dann kannst du dir eine Pflanze günstig im Internet bestellen. Aber auch viele Blumenhändler bieten inzwischen Aloe Vera Pflanzen an.

Brich dir dazu einfach ein Blatt von der Pflanze ab und schneide die Schale mit einem scharfen Messer ab. Die Blattschalen kannst du entsorgen, da diese keine Verwendung finden. Nun musst du noch die gelbe Rinde entfernen, welche sich direkt unter den Blättern befindet. Dazu mischst du dir am besten 250 Milliliter Wasser mit 15 Milliliter Essig. Mit dieser Tinktur wischst du die Blätter ab, bis sich die gelbe Rinde gelöst hat. Jetzt kannst du das wertvolle Gel mit einem Löffel “herausheben“. Das Gel kannst du dann mehrmals täglich mit einem Wattestäbchen auf die Aphten auftragen.

Alternativ kannst du das Gel auch mit etwas Wasser vermengen und dir damit mehrmals täglich den Mund ausspülen. Wenn dir dieser Prozess zu aufwendig ist, kannst du den fertigen Aloe Vera Saft auch im Reformhaus kaufen. Ein weiteres Hausmittel gegen Aphten ist das Teebaumöl. Das trägst du wie gehabt, direkt auf die Aphten auf und behandelst diese damit mehrmals täglich.

aloe vera
Auch bei Aphten ein Wundermittel – Aloe Vera

Fazit

Aphten sind nicht nur schmerzhaft, sondern auch lästig. Da ist es nicht verwunderlich, wenn wir diese schnell wieder loswerden wollen. Nachdem die Ursachen eingegrenzt wurden und aphtenauslösende Situationen somit weitgehend gemieden werden können, stellst sich die Frage welches Hausmittel am besten geeignet ist. Grundsätzlich wirken alle der genannten Hausmittel antibakteriell, entzündungshemmend, schmerzstillend oder antioxidativ. Dementsprechend solltest du auch keine Nebenwirkungen feststellen.

Wichtig:
Die Behandlung mit den genannten Hausmitteln muss regelmäßig erfolgen. Das einmalige Auftragen einer Tinktur oder das Kauen von Blättern wird nicht ausreichen, um den Heilungsprozess zu beschleunigen. Damit die Bläschen schnell wieder abklingen, müssen diese mehrmals täglich desinfiziert werden

Bitte achte grundsätzlich darauf, dass du deine Hände vor der Behandlung gründlich wäschst und diese desinfizierst. Das gilt auch vor dem Kleinschneiden von Papaya oder dem Auspressen einer Zitrone. Wenn du dir das passende Hausmittel herausgesucht hast und die Tipps befolgst, sollten die Beschwerden schnell nachlassen und die unerwünschten Aphten abheilen. Ist das jedoch nicht der Fall, so solltest du unbedingt einen Arzt konsultieren.

Titelbild: Urheberrecht / Jose Francisco Jimenez Meca / 123rf.com

Textbilder: Pixabay.com/de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.