Frau mit flachem Bauch - mit Darmreinigung zuhause zum besseren Wohlbefinden

Darmreinigung Anleitung – So geht die Damsanierung ganz einfach zuhause!

Immer mehr Menschen sind auf eine gesunde Ernährung bedacht: Biologisch angebautes Obst und Gemüse kommt ebenso bevorzugt auf den Tisch, wie nachhaltig produziertes Fleisch. Doch auch wer sich ausgewogen ernährt und von Genussmitteln fernhält, kann nicht verhindern, dass er Umweltgiften ausgesetzt ist, die der Körper aufnimmt. Früher oder später sammeln sich diese Abfallprodukte unter anderem im Darm. Das häufig unterschätzte Organ, kann dadurch ungewollt unser Wohlbefinden beeinflussen: Denn der Darm ist darum bemüht, auch die letzten Nährstoffe aus den Lebensmitteln zu verwerten. Vor allem wenn wir versuchen abzunehmen, wird die Nahrung besonders sorgfältig verwertet. In solchen Fällen kann eine Darmreinigung sinnvoll sein. Wie gehst du dabei am besten vor?

Darmreinigung entfernt Umweltgifte

Trotz aller Sorgfalt: Vor unserer Atemluft können wir uns nicht schützen. Schwermetalle wie Quecksilber, Zinn und Kadmium, werden nicht nur über die Luft aufgenommen, sondern befinden sich auch im Trinkwasser. Auch wenn die Grenzwerte für diese Schadstoffbelastungen in Deutschland relativ streng sind, kann die Darmreinigung notwendig werden. Denn die meisten Giftstoffe reichern sich im Körper an. Dadurch kann die Darmflora aus dem Gleichgewicht gebracht werden: Unter diesem Begriff verstehen wir das Zusammenleben verschiedener Bakterien im Darm, die ein Gleichgewicht herstellen.

Geht dieses Gleichgewicht verloren, wird die Entstehung von Krankheiten stark begünstigt – rund drei Viertel aller Körperzellen, die sich der Abwehr von Krankheiten verschrieben haben, sind hier beheimatet. Der Darm gilt unter den menschlichen Organen noch als vergleichsweise wenig erforscht; einige Mediziner sind allerdings durchaus der Meinung, dass viele Erkrankungen im Darm ihren Ursprung finden. Ganz neu ist diese Idee nicht, auch die Griechen waren in der Antike bereits von dem wichtigen Zusammenspiel des Darms überzeugt.

Kein Zweifel: Die regelmäßige Darmreinigung ist ein nützliches Mittel, um das verlorene Gleichgewicht innerhalb der Darmflora wieder herzustellen.

Darm reinigen schützt vor vielen Krankheiten

Frau mit Kopfschmerzen - Darmreinigung kann helfen bei Ungleichgewicht im Darm
Ein Ungleichgewicht des Darms kann zu Migräne führen / Bild: Pixabay.com/de – PublicDomainPictures

Zu den typischen Erkrankungen, die mit einem Ungleichgewicht des Darms zusammenhängen können, gehören beispielsweise wiederkehrende oder chronische Infekte, Akne, dauerhafte Verdauungsstörungen, Migräne, Kopfschmerzen, dauerhafte Müdigkeit, Erschöpfung, rheumatische Beschwerden und auch Übergewicht.

Selbst viele Nahrungsmittelunverträglichkeiten, an die sich die Betroffenen durch eine Umstellung der Ernährung bereits gewöhnt haben, lassen sich durch eine Darmreinigung möglicherweise aus der Welt schaffen.

Im Zuge einer Darmreinigung wird der Darm restlos entleert.

Dies ist so wichtig, damit die riesige Oberfläche wieder aufnahmefähig wird für neue wichtige Darmbakterien. Doch diese “Ansiedlung” der Darmbakterien muss auch wieder durchgeführt werden. Bei der Darmsanierung kann die Darmreinigung nur der erste Schritt sein.

Zum Abführen empfehlen wir Ihnen:


Darmreinigung Anleitung: Wie sollte vorgegangen werden?

Eine sehr beliebte Methode zur Darmreinigung ist das Heilfasten.

Grundsätzlich sollte nur unter der Aufsicht eines Arztes gefastet werden. Kurze Episoden von 5 bis 7 Vollfastentagen, können allerdings auch ohne ärztliche Beratung eingelegt werden, solange du dich dabei nicht schlecht fühlst und du dir in dieser Zeit auch ein wenig Ruhe können kannst. Es ist je nach Beschäftigung zwar unproblematisch währenddessen zu fasten, für körperlich anstrengende Tätigkeit gilt das allerdings nicht.

Bei einer Fastenkur zur Darmreinigung ist eine Unterteilung in drei Phasen möglich:
  • Umstellungsphase
  • Entschlackungsphase
  • Aufbauphase

In der Umstellungsphase sollte bereits begonnen werden, auf Genussmittel zu verzichten. Dazu gehört Nikotin ebenso wie Coffein; gezuckerte Getränke sind ebenfalls nicht mehr erlaubt. Weiterhin sollten Stresssituationen, sofern es möglich ist, vermieden werden. Wichtig ist dabei, dass du viel Flüssigkeit aufnimmst. Diese Flüssigkeit sollte aus Wasser und ungesüßtem Tee bestehen. Auch Brühe ist erlaubt.Ideal sind dabei Produkte aus dem Reformhaus. Der Grund: Hier gibt es Brühe, die kein Salz enthält. Letzteres ist insofern ungünstig, weil es viel Flüssigkeit im Körper bindet. Dabei sollt das viele Trinken, etwa drei bis vier Liter gelten als Empfehlung, gerade zum Ausscheiden der Giftstoffe dienen.

Darmsanierung mit Hürden

Du wirst damit rechnen müssen, dass du dich in dieser ersten Phase nicht immer ganz wohl fühlst. Wie bereits erwähnt, handelt es sich dabei um eine Umstellungsphase. Der Körper muss sich zunächst daran gewöhnen, keine Energie mehr aus der Nahrung zu beziehen. Es kann daher in diesen ersten beiden Tagen des Fastens zu Stimmungsschwankungen oder Schwächegefühlen kommen. Außerdem ist ein Mund- und Körpergeruch nicht unüblich – der Körper beginnt bereits damit, die Gifte auszuscheiden. In dieser Phase sollte das Fasten unbedingt durchgehalten werden, denn üblicherweise verschwinden diese Symptome recht schnell.

Abführmittel zur Darmreinigung?

In der Entschlackungsphase wird vollkommen auf feste Nahrung verzichtet. Jeder Mensch braucht natürlich Nährstoffe, doch diese werden ausschließlich über Getränke aufgenommen. Am ersten Tag der Entschlackungsphase, sollte die Darmreinigung durch ein Abführmittel eingeleitet werden. Dafür gibt es in der Apotheke Glaubersalz oder FX-Passagesalz, die in etwas warmem Wasser aufgelöst und getrunken werden. Die Darmentleerung ist deshalb so wichtig, weil der Körper beim Nahrungsmittelverzicht erst recht versucht, noch die letzten Nährstoffe aufzunehmen. Die Folge: Es kommt zu Verstopfungen, außerdem werden jene Giftstoffe dann noch aufgenommen, obwohl diese gerade ausgeschieden werden sollten.

2 Gläser Tee - Tee ist sehr gut für die Darmreinigung zuhause
Trinken Sie viel Tee oder Wasser / Bild: Pixabay.com/de – condesign

Viel Trinken hilft bei der Darmsanierung

Das viele Trinken musst du auch in dieser Phase unbedingt beibehalten. Durch den Angriff auf die Fettdepots lösen sich auch viele Giftstoffe, die ausgeschieden werden müssen – und das gelingt vor allem über den Urin. Wer seinen Körper aufmerksam beobachtet, wird feststellen, dass er sich deutlich besser und wieder kräftiger fühlt. Die meisten Menschen sind mit ausreichenden Fettdepots ausgestattet, der Körper hat nach einer kurzen Umstellung keine Probleme mehr damit, die notwendigen Energiereserven hieraus zu beziehen. Allerdings sei hier noch einmal erwähnt, dass das Heilfasten wirklich nur der Darmreinigung und Darmsanierung gilt, nicht dem Abnehmen. Zweifelsohne wirst du einiges an Gewicht verlieren.

Dabei seien aber folgende Anmerkungen erlaubt:

  • Ein großer Teil des Gewichtsverlusts ist der Magen- und Darmentleerung zuzuschreiben. Dabei darf auch nicht vergessen werden, dass die Nahrung im Magen üblicherweise viel Flüssigkeit bindet
  • Der Körper reduziert seinen Bedarf. Nach dem Beenden des Fastens kommt es häufig wieder zu einer Gewichtszunahme, bis das alte Niveau wieder erreicht wurde.

Die Aufbauphase beginnt mit dem Fastenbrechen. Dafür sollten vor allem leichtverdauliche Speisen verwendet werden; üblicherweise gehört trockenes Brot dazu. In jedem Fall sollte die Nahrung fettarm sein, denn gerade Fett beschäftigt den Darm. Während des Fastens wird die Bildung von Verdauungssäften gestoppt, sodass der Darm schnell überfordert sein kann. Aus demselben Grund sollte darauf verzichtet werden, Genussmittel zu sich zu nehmen – Koffein und Nikotin bleiben also weiterhin tabu.

Lesetipp:
Schleim im
Stuhlgang – Woher kommt er und was ist zu tun?

Natürliche, sanfte Darmreinigung

Zu einer Darmsanierung Anleitung gehören aber selbstverständlich auch Alternativen. Das Heilfasten ist zweifellos ein probates Mittel zur Darmreinigung, aber nicht für jeden einfach durchführbar. Wer im Beruf körperlich leistungsfähig bleiben muss, sollte sich besser an eine andere Methode halten. Denn die Darmreinigung zu Hause kann auch durch bestimmte Formen der Ernährung eingeleitet werden, die sich heute noch von Naturvölkern abschauen lässt. Prinzipiell geht es darum, viele Nahrungsmittel zu vermeiden, die heute im Allgemeinen der modernen Ernährung zugeschrieben werden: Dazu gehören vor allem verarbeitete Produkte mit vielen einfachen Kohlenhydraten.

Auch Fertiggerichte sind kaum zu empfehlen; neben dem tendenziell hohen Anteil an Kohlenhydraten ist hier auch ein Zusatz von Konservierungsstoffen und Geschmacksverstärkern problematisch. Letztere regen nur den Appetit an – ausgerechnet den Appetit auf weitere Nahrungsmittel, denen diese Zusatzstoffe zugefügt wurden. Bei der Darmsanierung Anleitung geht es als erstes also darum, auf diese Lebensmittel zu verzichten.

Fleischpalette - keine leichte Kost für den Darm
Verringern Sie den Konsum von Fleisch / Bild: Pixabay.com/de – vika-imperia550

Darmreinigung sollte durch angepasste Ernährung unterstützt werden

Des Weiteren sollte auch der Konsum von Fleisch reduziert werden. Nicht nur, aber auch aus Sicht der Darmgesundheit ist es ratsam, sich an die Empfehlungen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE) zu halten: Die sieht nämlich vor, dass pro Woche höchstens 600 Gramm Fleisch konsumiert werden sollten – weniger als die Hälfte von dem, was der Deutsche durchschnittlich zu sich nimmt. Dafür sollte das Fleisch von hoher Qualität sein. Diese Anforderungen erfüllt heute hauptsächlich Biofleisch, welches weniger stark durch Hormonbehandlungen der Tiere belastet ist. Wenn einfache Kohlenhydrate wie Zucker, Weißmehl oder weißer Reis aber kaum mehr konsumiert werden, bleibt umso mehr Raum für gesunde, pflanzliche Ernährung und einem hohen Anteil an Ballaststoffen. Bei dieser Variante der Darmsanierung sollte allerdings versucht werden, die Ernährung dauerhaft umzustellen. Kommt es nur zu einem kurzzeitigen Wechsel der Ernährung, ist davon auszugehen, dass die vorherigen Darmprobleme wieder aktuell werden.

Darmträgheit durch ungesundes Essen verursacht

Um dies zu verstehen, solltest du dir einmal vor Augen führen, was eine ungesunde Ernährung verursacht, die im wesentlichen auf leichtverdaulichen Kohlenhydraten basiert. Stark verarbeitete Lebensmittel müssen kaum noch verdaut werden. Das Verdauungssystem scheidet weniger aus, als es bei ballaststoffreichen Nahrungsmitteln der Fall wäre. Die Folge: Es kommt zu einer sogenannten Darmträgheit, die sogar chronisch verlaufen kann. Der “Darmbesen” fehlt hier also völlig, in anderer Hinsicht arbeitet der Darm aber vollkommen normal. Er ist darum bemüht, einen möglichst großen Anteil der Nährstoffe aus den Nahrungsmitteln aufzunehmen. In Verbindung mit einer Darmträgheit kommt es hier gewissermaßen zu einer Selbstvergiftung des Körpers – denn Nährstoffe sind her nicht mehr zu holen. Die negativen Darmbakterien befinden sich viel zu lange im Darm; verhärteter Kot führt zudem zu einer Reizung der Darmschleimhaut. In der Folge wird die Darmflora geschädigt. Der Körper nimmt einen Teil der Giftstoffe auf, die an anderer Stelle zu Belastung werden. Eine solch zerstörte Darmflora geht deshalb nicht selten mit Schädigungen der Leber einher.

Erbsen und Möhren für die Darmsanierung
Ernähren Sie sich gesund und verzichten Sie auf Fertiggerichte / Bild: Pixabay.com/de – condesign

Darmsanierung Anleitung nach Robert Gray

Eine weitere Methode zur Darmsanierung ist die Darmreinigung nach Robert Gray.

Die Methode wurde in den 1980er Jahren entwickelt und sollte vor allem folgende Kriterien erfüllen:
  • Der Zeitaufwand sollte gering ausfallen
  • Schwierige Maßnahmen wie Diäten oder Fasten sollten ebenso wenig vorgenommen werden wie Einläufe
  • Die Methode sollte als Darmreinigung zu Hause leicht selbst durchführbar sein
  • Das Wachstum der positiven Laktobakterien fördern
  • Sich individuell auf den Menschen einstellen
  • Die Verabreichung von künstlich gezüchteten Bakterien überflüssig machen

Zum letzten Punkt muss gesagt werden, dass diese künstlichen Bakterien durchaus hilfreich sind und die Werbung dafür keinesfalls übertrieben erscheint. Fraglich ist aber dennoch, ob es ratsam ist, die Darmflora nur durch die Zugabe eines Nahrungsergänzungsmittels in ein Gleichgewicht zu bringen. Die Darmreinigung kann damit übrigens auch nicht erreicht werden. Doch wie sieht die Methode von Gray aus? Zunächst einmal sollte ein ausreichender Zeitraum einkalkuliert werden.

Heutige Heilpraktiker – Gray selbst starb 1990 an den Folgen eines Autounfalls – gehen davon aus, dass gut drei Monate einkalkuliert werden sollten. Dabei setzte Gray im Wesentlichen bei der Darmreinigung auf zwei Säulen: Zum einen müssen sogenannte Reinigungstabletten eingenommen werden, die aus Kräuterpressungen bestehen. Darin enthalten sind unter anderem Vogelmiere, Spitzwegerich und Gewürznelken. Zum anderen sorgen Massebildner für einen Aufbau einer gesunden Darmflora. Darin enthalten sind unter anderem Löwenzahnwurzeln, Zwiebeln, Spirulina-Algen und Calcium Pantothenat. Die Wirkung beruht weniger auf der Einzelwirkung bestimmter Bestandteile, sondern vielmehr auf einer sich verstärkenden Gesamtwirkung. Selbst härteste Kotreste und Verklebungen können sich auf diese Weise lösen. Den freigesetzten Giften wird ebenfalls entgegengewirkt.

Darm reinigen ohne Aufwand?

Die Methode nach Gray hat den Vorteil, dass im Unterschied zum Heilfasten oder sonstigen Ernährungsumstellungen, keine Disziplin beim Anwender erforderlich ist; es kann weiter gegessen werden wie bisher. Gray entwickelte die Methode, weil in den USA der 60er und 70er Jahre immer mehr Menschen mit Darmproblemen zu kämpfen hatten – eine Folge der modernen und zunehmend ungesünderen Ernährung. Die meisten Amerikaner wollten den Aufwand für eine solche Ernährungsumstellung allerdings nicht aufbringen.

Fertige Produktpakte: Darm reinigen zu Hause durchführen

Dabei war sich auch Gray darüber im Klaren, dass eine vitalstoffreiche Ernährung von Vorteil ist. Du solltest also nach Möglichkeit versuchen, mögliche ungesunde Ernährungsgewohnheiten auch während der Gray-Kur beizulegen. Zudem wird empfohlen, die Kur nicht über fünf Monate hinaus auszudehnen. Der Grund: Es kommt ansonsten möglicherweise zu einer Gewöhnung des Körpers an die Kräuterprodukte. Gray-Kuren lassen sich als fertige Zusammenstellung online kaufen, sind aber nicht immer ganz preiswert.

Ayuverda Kräuter - gut für die Darmreinigung
Ayuverda Kräuter / Bild: Pixabay.com/de – drpradeepk

Darmsanierung Anleitung mit der Ejuva-Methode

Ein weiteres Verfahren ist die Ejuva-Darmreinigung, die ebenfalls von einem Amerikaner entwickelt wurde. Steven Hurwitz erdachte ein Verfahren zur Darmreinigung zu Hause, welches im Wesentlichen der Methode Gray ähnelt, sich aber doch in einigen Details deutlich unterscheidet. Eine Besonderheit bei dieser Variante der Darmreinigung, sind traditionelle ayurvedische und chinesische Kräuter, die in Etappen eingenommen werden. Dabei entspricht diese Methode der Denkhaltung einer ganzheitlichen Medizin – dieser Ansatz fehlt bei Gray. Die Kräuter werden in Etappen eingenommen; vor allem wird währenddessen die Nahrung stetig reduziert. Am Ende der rund einen Monat dauernden Ejuva-Darmreinigung werden auch hier vor allem nur noch Säfte eingenommen. In jedem Fall musst du dich auf eine flüssige Nahrung einstellen.

Das Verfahren ist nicht kompliziert, weil auch hier fertige Anleitungen und Kräutertabletten online angeboten werden, sodass du dich im Wesentlichen auf die Einnahme konzentrieren kannst. Hierbei sollte aber nicht vergessen werden, dass ähnlich wie beim Fasten, eine gewisse Disziplin an den Tag gelegt werden muss. In jedem Fall sollten hier ähnliche Anforderungen wie beim Fasten Beachtung finden. Zudem sieht die Ejuva-Darmreinigung vor, auf die Signale des Körpers zu achten. Das Eintreten in eine weitere Phase mit einer weiteren Absenkung der Nahrungsmittelzufuhr wird nicht nach dem Terminplan bestimmt – hier sollte auf den Körper geachtet werden.

Darmsanierung Anleitung für Fortgeschrittene

Ungeachtet der Wirksamkeit als Darmreinigung zu Hause ist das Darm Reinigen auf diese Weise vor allem Menschen zu empfehlen, die bereits auf Erfahrungen mit Fastenkuren zurückgreifen können. Denn auch wenn sich vor allem in Phase 4 der Darmreinigung zu Hause durch Ejuva zumeist ein Wohlbefinden einstellt, muss während der Ausführung immer wieder mit Rückschlägen gerechnet werden. Wenn du bereits eine gewisse Erfahrung mit dem Fasten vorweisen kannst, lassen sich diese vollkommen normalen Schwankungen besser interpretieren.

Frau beim Yoga - regt den Darm an
Auch Yoga regt den Darm an / Bild: Pixabay.com/de – OpenClipArtVectors

Darmsanierung durch Sport unterstützen

Bisher wurde im Zusammenhang mit dem Darm Reinigen viel über Ernährung gesprochen. Für die Darmsanierung und Darmreinigung ist die Ernährung natürlich auch ein wichtiges Thema, denn die meisten Schadstoffe die ausgeschieden werden sollen, werden zuvor über die Ernährung aufgenommen. Einen wichtigen Beitrag zur Darmreinigung und Darmsanierung leistet aber auch die Bewegung. Natürlich ist dieses Kapitel mit einem Aufwand verbunden, der vielen Menschen noch schwerer fällt als das Thema gesunde Ernährung. Viele Menschen sind unzufrieden mit ihrem Körper, fühlen sich nicht fit oder zu dick. Selbst in solchen Fällen ist es meist nicht einfach, ausreichende Disziplin aufzubringen. Hier bleibt es fraglich, ob eine Darmsanierung oder Darmreinigung eher motivierend erscheint.

Vielleicht hast du aber einmal bemerkt, dass Bewegung die Verdauung anregt und der Darmträgheit entgegen wirkt. Die positive Wirkung auf die Darmreinigung zu Hause ist nicht zu bestreiten. Wenn du nicht damit beginnen möchtest, wegen der Darmreinigung Sport zu treiben, solltest du dir einmal einige Yoga-Übungen anschauen. Hier kannst du deine Darmreinigung und Darmsanierung gezielt unterstützen, ohne einen erheblichen Aufwand treiben zu müssen.

Darmsanierung zielt auf gesunde Darmflora ab

Wie bereits erwähnt, handelt es ich hierbei um Methoden der Darmreinigung. Nicht erwünschte Bakterienarten werden so – neben vielen Giftstoffen – ausgeschieden; jetzt ist es Zeit, den Darm wieder durch neue Bakterien zu besiedeln. Das gelingt am einfachsten durch die Einnahme sogenannte “probiotischer Kulturen“, womit vor allem lebende Milchsäurebakterien gemeint sind. Diese Bakterien überstehen auch Magen- und Gallensäure und können die Vermehrung gefährlicher Keime im Darm reduzieren – und damit die mögliche Entstehung von Krankheiten bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt stoppen.

Obst und Gemüse für eine gesunde Darmflora
Obst und Gemüse für eine gesunde Darmflora / Bild: Pixabay.com/de – greekfood-tamystika

Darmsanierung durch Praebiotika

Nützlich sind in diesem Zusammenhang auch sogenannte Praebiotika. Dabei handelt es sich um pflanzliche Nahrung von Milchsäurebakterien. Enthalten in Ballaststoffen, sind Praebiotika die ideale Ergänzung zum den probiotischen Kulturen, sodass eine schnelle Neubesiedlung der Darmflora möglich ist. Auf Dauer genügt dies allerdings nicht; um eine gesunde Darmflora zu gewährleisten, muss die Ernährung ausgewogen und vornehmlich basisch sein. Zu den basischen Lebensmitteln gehört vor allem Obst und Gemüse, wogegen die meisten Fleisch- und Getreideprodukte eher für eine Übersäuerung verantwortlich gemacht werden können. Tees aus Koriander, Fenchel, Kümmel und Anis leisten ebenfalls einen Beitrag zur gesunden Darmflora.

Zum Aufbau und zur Stärkung der Darmflora empfehlen wir:


Fazit: Darmreinigung einfach ausprobieren

Die Frage: Ist eine Darmreinigung sinnvoll? Kann also klar mit “Ja” beantwortet werden. Es geht gar nicht darum, sich ein Urteil darüber zu bilden, ob eine Darmsanierung nach einer Darmsanierung Anleitung unbedingt erforderlich ist. In jedem Fall wirst du dich danach besser fühlen. Vielleicht wirst du sogar feststellen, das Beschwerden, für die du so lange eine Ursache gesucht hast, endlich abklingen. Denn der Darm übernimmt in unserem Körper wichtigere Aufgaben als die Verdauung der Nahrung. Durch die lebenden Bakterienkulturen trägt er einen wesentlichen Teil zu unserem Wohlbefinden bei.

Müdigkeit, Allergien oder Nahrungsmittelunverträglichkeiten, können unter Umständen das Ergebnis einer Störung der Darmflora sein. Du solltest dich mit der Frage der Darmreinigung also auch dann auseinandersetzen, wenn du nicht konkret unter Verdauungsschwierigkeiten leidest. Du wirst schnell merken, dass sich dein Wohlbefinden schnell verbessert – auch wenn es dir vorher nicht wirklich schlecht ging. Die Darmreinigung wird heute noch von vielen Ärzten unterschätzt, weil die Zusammenhänge bisher noch nicht genau erforscht sind. Du solltest dich deshalb einfach auf die Erfahrungen mit der Darmreinigung verlassen und es selbst probieren.

Unsere Redaktion empfiehlt Ihnen noch folgendes Buch:


Titelbild: Urheber: Pixabay.com/de/ silviarita

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.