Füße tragen uns drei mal um die Erde

Ja, sie haben richtig gelesen. Während Ihres Lebens werden Sie circa dreimal um den gesamten Globus laufen und das alles auf Ihren Füßen. Daher sind die Füße auch der Teil des Körpers, welcher am meisten beansprucht wird. Genau deshalb ist es wichtig, auch den Füßen einiges an Pflege zu schenken, um unangenehme Schmerzen zu verhindern. Viele Fußpflegeprogramme lassen sich einfach und schnell zu Hause durchführen und es wird keine professionelle Hilfe benötigt. Auch die Produkte dazu erhält man in jeder Drogerie. Benötigte Produkte sind etwa:

  • Feile
  • Bürste
  • Creme
  • Bimsstein
  • Fußbad

Ein Fußbad sorgt für weichere Haut

Die Fußpflege sollte immer mit einem entspannten Fußbad anfangen. Die empfohlene Wassertemperatur liegt bei etwa 38 Grad. Zudem sollten Sie Badezusatz mit Salizylsäure dazu geben, denn so wird die Haut an den rauen Stellen noch geschmeidiger. Auch grobes Meersalz, Rosmarin- oder Minzöl sowie Olivenöl sorgen für weichere Haut und helfen gegen übel riechende Bakterien. So können Sie nach wenigen Minuten einweichen die abgestorbenen Hautschuppen mit einer Peeling Creme oder einer Bürste entfernen. Denken Sie dran, danach Ihre Füße weiter ins Fußbad zu stellen, um auch die folgenden Pflegeschritte zu erleichtern. Jedoch sollte das Limit bei 10 Minuten liegen, denn danach quillt die Haut auf und wird immer trockener.

Trocknen Sie Ihre Füße nach dem Bad gründlich ab und beginnen Sie mit den Hornhauthobeln. Hier besteht die Gefahr, dass Sie sich mit den scharfen Kanten in die Fußflächen schneiden könnten, daher ist es wichtig, hier ruhig und vorsichtig zu agieren. Diesen Schritt führen Sie am besten mit einem Bimsstein oder einer Feile durch. Achten Sie zudem darauf, dass Sie nicht zu viel der Hornhaut abtragen, denn die Hornhaut schützt den Fuß tagtäglich vor sämtlichen Belastungen.

So schneiden Sie Ihre Nägel richtig

Hierfür sollten Sie eine starke Nagelschere oder eine Nagelzange verwenden. Zehennägel sollten Sie zudem immer gerade schneiden und nicht abgerundet, wie es bei Fingernägeln der Fall ist. Andernfalls kann es dazu kommen, dass sich scharfe Ecken bilden sowie Nagelbrett-Entzündungen passieren. Daher empfiehlt es sich, diese Ecken mit einer Feile abzurunden.

Ebenfalls können Sie Nagelhaut, welche sich durch das Fußbad gelöst hat, mithilfe eines Rosenholzstäbchens zurückschieben. Auch Hautfäden dürfen Sie mit einer Pinzette abzupfen, jedoch auf keinen Fall abschneiden! Denn alles was Sie abschneiden, wird später wieder stärker nachwachsen und verhornt. Zudem können Sie statt einer klassischen Bodylotion für die Füße auch einmal auf das Fruchtfleisch einer reifen Avocado zurückgreifen und die Haut damit eincremen. Dies wird Ihnen ein noch besseres Gefühl und vor allem noch weichere Füße verleihen.

Wenn Sie noch mehr über die Fußpflege erfahren möchten und das Optimum aus Ihren Füßen kitzeln möchten, dann sollten Sie sich noch weitere Ratgeber anschauen. Dort werden Ihnen noch weitere Tipps und Tricks dazu gegeben, wie Sie Ihre Fußpflege am besten selber machen können. Ein Blick ist es definitiv Wert, da man einiges an Geld sparen kann und sich selber etwas Gutes tut!

Vorsicht bei Diabetiker-Füßen

Bei Diabetikern ist es wichtig, dass auch eine medizinische Fußpflege wert gelegt wird. Durch die hohe Gefahr auf Funktionsstörungen in den Nerven etc. sollten Diabetiker Ihre Füße sehr regelmäßig kontrollieren lassen und sich der Verantwortung bewusst sein. Somit sollten an solchen Füßen Werkzeuge wie der Bimsstein oder eine Feile nur mit großer Vorsicht verwendet werden. Oftmals empfiehlt sich in solchen Fällen eine Fußpflege von einer Fachkraft, da Krankenkassen bis zu 90 % der entstandenen Kosten übernehmen.