Bild Knoten am Hals

Knoten / Knubbel am Hals: Ursachen & Behandlung

Wenn Du einen Knubbel am Hals entdeckst, bist Du sicher erst einmal erschrocken, denn dieser gehört da schließlich nicht hin. Schnell ist man da besorgt, dass sich etwas Bösartiges hinter dem Knoten am Hals verbirgt. Doch hier kann zunächst beruhigt werde, denn: Die meisten Knoten am Hals sind harmlos.

Meistens handelt es sich schlicht um Lymphknoten, die am Hals in großer Zahl vorkommen. Wenn einer dieser Lymphknoten anschwillt, so heißt das, dass er gerade arbeitet, also einen Infekt abwehrt. Zuweilen kann es aber auch vorkommen, dass ein Lymphknoten nach einem Infekt nicht wieder zu seiner alten Größe abschwillt, sondern vergrößert bleibt.

Zeige einen solchen Knubbel am Besten Deinem Arzt, auch wenn in der Regel nichts schlimmes dahintersteckt, so sollte doch abgeklärt werden, dass sich wirklich keine ernsthafte Erkrankung hinter dem Knoten am Hals verbirgt. Denn auch wenn meistens nur ein geschwollener Lymphknoten hinter dem Knoten am Hals steckt, so sind die möglichen Ursachen für die Knotenbildung doch mannigfaltig.

Die häufigsten Ursachen für Knotenbildung am Hals

1. Geschwollene Lymphknoten

Der häufigste Grund für einen Knoten wurde oben bereits genannt, es ist der “alarmierte” Lymphknoten. Doch auch wenn die Aufgabe der Lymphknoten die Krankheitsabwehr ist, so können sie auch selber erkranken und beispielsweise eine Lymphadenitis aufgrund eines Infektes entwickeln. Dann sind in der Regel gleich mehrere Lymphknoten angeschwollen und schmerzen auch.

Eine Lymphadenitis tritt häufig im Rahmen einer klassischen Erkältungskrankheit auf und kann mit Antibiotika behandelt werden.

Als Lymphadenopathie wird die krankhafte Schwellung von Lymphknoten bezeichnet, wie sie beispielsweise im Rahmen der Röteln vorkommt. Auf jeden Fall sollten Knubbel am Hals einem Arzt gezeigt werden, denn nur dieser kann erkennen, ob es sich um einen einfachen reaktiv geschwollenen Lymphknoten handelt, oder ob sich doch eine andere Erkrankung hinter dem Knoten am Hals verbirgt.

Bild Schmerzen am Hals2. Halszysten

Diese Erkrnakung tritt meistens bei Kindern oder sehr jungen Leuten auf und es wird zwischen einer medianen, also in der Mitte des Halses gelegenen Halzyste, und einer lateralen, also an den Seiten des Halses gelegenen Zyste unterschieden. Die mediane Halszyste fällt dabei schon früh nach ihrer Entstehung auf, da sie sich prominent in der Mitte des Halses als Schwellung präsentiert.

Die lateralen Zysten müssen dagegen schon etwas größer werden, bevor sie einem rein visuell auffallen, zu fühlen sind diese im Unterhautgewebe auch schon recht früh. Die mediane Halszyste entsteht aus Gewebe der Schilddrüse, während die lateralen Halszysten vermutlich auf embryonales Gewebe des Kiemenbogen zurückzuführen sind.

Manche Halszysten geben auch Flüssigkeit nach außen ab, hier liegt die größte Gefahr in einer Entzündung des Ausführungsganges.

Grundsätzlich sind Halszysten harmlos und wenn sie keine Beschwerden verursachen, können sie einfach belassen werden. Treten allerdings Beschwerden wie Druckgefühle oder gar Atembeschwerden auf, sol muss die Halszyste operativ entfernt werden. Die Halszytse ist die zweithäufigste Ursache für einen Knoten am Hals und eben auch völlig harmlos.

3. Halslipom

Ein Lipom ist eine gutartige Geschwulst des Fettgewebes, wie es unter der menschlichen Haut liegt, es kann grundsätzlich überall wachsen, wo Fettgewebe vorhanden ist. Ein Knoten am Hals kann also durchaus ein LIpom des Untrhautfettgewebes sein, zumal sich eine Vielzahl der Lipome an Hals und Nacken ansiedeln.
Das Lipom wächst sehr langsam und erreicht und sehr selten einen Durchmesser größer als 5 cm, es muss in der Regel nicht entfernt werden.

Wird das Lipom aber als kosmetisch sehr störend empfunden oder übt es gar Druck auf ein Blutgefäß oder eine Sehne aus, so sollte es mit einem kleinen operativen Eingriff entfernt werden. Das Lipom ist die dritthäufigste Ursache für einen Knoten am Hals und ebenfalls grundsätzlich harmlos. Natürlich sollte die Diagnose eines Lipoms von einem Arzt gestellt werden und jeder Knoten am Hals einem Arzt gezeigt werden.

4. Schilddrüsenknoten

Wer eine Schwellung im mittleren unteren Drittel des Halses entdeckt, könnte auch an einem Schilddrüsenknoten leiden. Insbesondere wenn bereits eine Schilddrüsenerkrankung bekannt ist, sollte an die Bildung eines Schilddrüsenknotens gedacht werden. Der Schilddrüsenknoten kann dabei klein sein, aber auch eine beachtliche Größe erreichen. 98% der Schilddrüsenknoten sind harmlos, untersucht werden sollte die Schilddrüse aber auf jeden Fall gründlich, sobald der Verdacht auf einen Schilddrüsenknoten besteht.

Bild Hals einer blonden Frau5. Sonstige Knoten am Hals

Auch am Hals kann es durch verstopfte Talgdrüsen zu Pickeln bis hin zur Abszessbildung oder an den Haarwurzeln zu Furunkeln kommen. Entzündungen sollten immer recht schnell einem Arzt gezeigt werden, damit dieser die adäquate Behandlung einleiten kann, welche zumeist aus einem kleinen Eingriff unter örtlicher Betäubung und einer Behandlung mit Antibiotika besteht.

WICHTIG: Entzündungen sollten sich nicht ausbreiten und auf andere Gewebe übergreifen, sie gehören recht bald in die Hände eines fachkundigen Mediziners.
An sonstigen Knoten am Hals müssen noch die Atherome sowie die Epidermoidzysten aufgeführt werden, bei denen es sich um Zysten handelt, welche sich bevorzugt in der Halsregion ansiedeln.

Das Atherom entsteht dabei an der Haarwurzel und kann daher überall vorkommen, wo Haarwurzeln vorhanden sind, ihr Auftreten ist aber in der Hals- und Nackenregion besonders häufig. Die Epidermoidzyste hingegen ist eine kleine zystische Struktur, welche in der Subkutis vorkommt und ebenfalls häufig als kleiner Knoten am Hals erscheint.

6. Bösartige Erkrankungen mit Knoten am Hals

Das maligne Lymphom ist eine bösartige Erkrankung des Lymphsystems, welche mit stark geschwollenen Lymphknoten insbesondere am Hals einhergeht. Hinzu kommen Fieber, Müdigkeit, starkes Schwitzen, Gewichtsverlust und ein allgemeines Krankheitsgefühl. Dass das maligne Lymphom alleine durch die Schwellung der Lymphknoten entdeckt wird und die sonstigen Symptome fehlen, kommt eher selten vor, dennoch sollten alle Knoten am Hals immer einem Arzt gezeigt werden, um bösartige Erkrankungen ausschließen zu können.

Der Schilddrüsenkrebs ist eine weitere bösartige Erkrankung, die mit einem Knoten am Hals einhergeht. Die meisten Schilddrüsenknoten sind völlig harmlos, doch eben leider nicht alle. Auch hier kann es zu Entartungen kommen, welche ohne rechtzeitige Behandlung metastasieren können.

In der Regel wird der Schilddrüsenkrebs aber in einem recht frühen Stadium entdeckt, da dieser bedeutend schneller wächst als übliche Schilddrüsenknoten und es aus diesem Grunde auch schneller zu Beschwerden führt, die den Patienten dann einen Arzt aufsuchen lassen. Früh entdeckt und behandelt, hat der Schilddrüsenkrebs eine gute Prognose.

Bild Arzt

Fazit – jeder Knubbel muss zum Arzt

Wer einen Knoten am Hals entdeckt ist natürlich erst einmal besorgt, dennoch sind die meisten Erkrankungen, die mit einer Knotenbildung am Hals einhergehen, harmlos. Dennoch sollte bei jeder ungewöhnlichen Schwellung zunächst einmal der Arzt konsultiert werden, um ernsthafte Erkrankungen ausschließen zu können. Auch wer sich von einem Knoten, beispielsweise durch eine Halszyste, rein kosmetisch gestört fühlt, sollte nicht davor zurückscheuen, sich von einem Mediziner beraten zu lassen. Zeige also auf jeden Fall jeden fragwürdigen Knubbel Deinem Hausarzt.

Bildernachweis: Titelbild – Knoten am Hals Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Schmerzen am Hals Urheber: vonschonertagen / 123RF Standard-Bild
Hals einer blonden Frau Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com
Arzt Urheber: CC0 Public Domain-Pixabay.com